Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

ÄTHIOPIEN III – Hyänen in Addis Ababa

äthiopien hyäne
Ludwig Siege | 7 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 16

Text: Ludwig Siege
Fotos: Ludwig Siege, Michael Viljoen

 

Äthiopien ist Hyänenland. Bevor ich nach Äthiopien zog, um dort für die Wildschutzbehörde Wildlife Authority zu arbeiten, hatten mir bereits Kollegen von den vielen Hyänen erzählt, die nachts auf den Straßen der Hauptstadt zu sehen seien. Ein Kollege aus Bahir Dar schrieb, dass der Flugplatz dort nachts geschlossen sei, weil Hyänen Start und Landung unsicher machten.

Während meiner Arbeit bei der Wildlife Authority wurde mir bald klar, dass Äthiopien nicht nur Hyänenland, sondern Predatorland schlechthin ist.

Anders als in Kenia, wo Löwen außerhalb von Schutzgebieten so gut wie verschwunden sind, da sie massenhaft vergiftet werden, fand ich Löwenspuren überall dort, wo das Habitat noch einigermaßen intakt ist. So gibt es gute Vorkommen zum Beispiel in der Afar-Region entlang des Awash-Flusses und im Süden des Landes, der Borana-Region.

Der äthiopische Löwen-Managementplan (National Action Plan for the Conservation of the African Lion Panthera leo in Ethiopia) zitiert Schätzungen mit ca. 1000 bis 1500 Individuen. Ich persönlich glaube, dass die Zahl höher ist, kann das aber nicht wissenschaftlich belegen.

Hyänen sind wirklich ubiquitär und niemand kümmert sich darum, sie zu zählen.

Mitten in der Hauptstadt Addis Abeba leben hunderte Tüpfelhyänen.

Praktisch überall in Addis hört man nachts ihr Geheul. Was in anderen „Wildlife“-Ländern wie Kenia und Tansania ein besonderes Erlebnis bei Parkbesuchen ist, gehört in Addis zum Alltag, zumindest für diejenigen, die lange aufbleiben.

Addis wird von den Entoto-Bergen nördlich der Stadt überlagert. Die Entotos sind ein beliebtes Tagesausflugsziel für die Einwohner. Auf dem Entoto hatte der spätere Kaiser Menelik II seinen ersten „Palast“ errichtet, bevor er der Wasserverfügbarkeit ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

AFRIKA – Menschenfresser

löwe krokodil hyäne afrika
Ludwig Siege | 62 Min. Lesezeit
In Afrika fallen auch heute noch viele Menschen Löwen, Leoparden, Hyänen und Krokodilen zum Opfer. Unser Autor lebt in Afrika, hat sich lange und intensiv mit der Jagd auf diese Problemtiere beschäftigt. Er hat nachts Löwen gejagt, die zuvor Menschen getötet hatten, ist in Flüsse gesprungen, um b...

ÄTHIOPIEN IV – Jagd auf Bergnyala

äthiopien nyala
Alexander Stärker | 15 Min. Lesezeit
Nur im äthiopischen Hochland, am Horn Afrikas, kann man auf Mountain Nyalas jagen. Sie zählen zu den begehrtesten Drehhornantilopen der Welt. Will man ihnen näher kommen, dann betritt man kaum bekanntes Afrika, muss sich auf niedrige Temperaturen, brennende Sonne und eine dicht bevölkerte Bergwel...

AFRIKA – Schwergewichte: About Hippos …

äthiopien hippo afrika
Ludwig Siege | 25 Min. Lesezeit
Hippos sind eine für Afrika charakteristische Wildart. Groß, beinahe riesig. Wehrhaft. Wer ihr lautes, voluminös kehliges Grunzen, das sich aufschaukelt und in einem hohen, beinahe juchzendem Ton endet, aus einem nahen Fluss gehört hat, wird sich sein Leben lang an die urigen Tiere erinnern. Und ...