Jagdzeit jetzt

Auslandsjagd auf geschützte Tierarten durch deutsche Jäger II – Afrika

bundesamt für naturschutz
D. Jelden & M. Sterz | 14 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 5

Das BfN informiert

In diesem zweiten Teil der Serie des Bundesamtes für Naturschutz geht es um die in Afrika erbeuteten Wildtiere. Es sind hochinteressante Ergebnisse, die die Jagden deutscher Jäger betreffen, die aufzeigen, welche Trends es gibt, welche Länder hoch im Kurs stehen und welche Arten am häufigsten bejagt werden. Im ersten Teil dieser dreiteiligen Serie war bereits über einen Zeitraum von 14 Jahren die Auslandsjagd deutscher Jäger in den Amerikas quantitativ beleuchtet worden. Im vorliegenden 2. Teil soll nun der schwarze Kontinent als das Traumreiseziel deutscher Trophäenjäger auf artengeschütztes Wild schlechthin anhand der im Bundesamt für Naturschutz vorliegenden Einfuhrdaten analysiert werden. Die Jäger bewegen sich dabei mitunter im Osten des Kontinents auf den Spuren berühmter Trophäenjäger wie Ernest Hemingway oder Frederick Selous und können im Verlauf ihrer Jagdreisen als äußeres Zeichen erfolgreicher Naturschutzbemühungen, und dies trotz eines teilweise erschreckenden Rückgangs des Wildtierbestandes, in einigen spektakulären Regionen, wie ihre berühmten Vorgänger, noch immer die gleichen Wildarten ins Visier nehmen.

 

D. Jelden & M. Sterz
Bundesamt für Naturschutz Abteilung
„Artenschutzvollzug“
Konstantinstraße 110
53179 Bonn

 

Auf keinem anderen Kontinent ist die Jagd für ausländische Kunden heute so perfektioniert wie in Afrika. Dies gilt gleichermaßen für den Westen, Osten, Süden oder das Zentrum des Kontinents, wobei verständlicherweise romanischsprachige Länder wie Burkina Faso, Kamerun, Gabun oder Benin aufgrund fehlender Sprachbarrieren von südeuropäischen oder französischen Jägern bevorzugt besucht werden.

Neben noch recht ursprünglichen Jagdsafaris mit Lagerfeuerromantik und Zeltübernachtung, findet man vor allem ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Auslandsjagd auf geschützte Tierarten durch deutsche Jäger I – Amerika

bundesamt für naturschutz
D. Jelden & M. Sterz | 13 Min. Lesezeit
Wild lebende Arten, wie beispielsweise jagdbare Arten, gehören zu den wertvollsten nachwachsenden natürlichen Ressourcen auf unserer Erde. Ihre nachhaltige und naturverträgliche Bewirtschaftung kann nicht nur bedeutende ökonomische Anreize schaffen, sondern auch andauernde soziale, umweltrele...

Auslandsjagd auf geschützte Tierarten durch deutsche Jäger III – Asien & Europa außerhalb der EU

bundesamt für naturschutz
D. Jelden & M. Sterz | 16 Min. Lesezeit
In den ersten beiden Teilen dieser dreiteiligen Serie war bereits über einen Zeitraum von 14 Jahren die Auslandsjagd deutscher Jäger in den Amerikas und in Afrika quantitativ beleuchtet worden. Im vorliegenden dritten und letzten Teil dieser Serie soll nun der flächenmäßig größte und bevölkerungs...

INDIEN – Man-Eater in Indien, Teil I (2014)

leopard indien
Dr. M. Metzner | 7 Min. Lesezeit
Obwohl es in Afrika mehr Angriffe von Großkatzen auf Menschen gibt, sind diese in Indien besser dokumentiert. Jedes Jahr sterben dort auch heute noch eine Vielzahl von Menschen durch Leoparden. In den vergangenen Jahren stiegen die Angriffe signifikant, insbesondere am Rande von Großstädten. Jagd...