Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Bunthärtung

waffenmanufaktur
Peter Kersten | 7 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 13

„… nun sollen seine Geister auch nach seinem Willen leben. Seine Wort` und Werke merkt ich und den Brauch und mit Geistesstärke tu ich Wunder auch.“

- Johann Wolfgang Goethe

Text: Peter Kersten 
Fotos: Konrad Recknagel, Peter Kersten

 

Wie, um alles in der Welt, werden Dinge, Zusammenhänge entdeckt? Dass der Neandertaler nach einem geglückten Wettlauf mit einem Buschfeuer einen Hirsch fand, der weniger glücklich war und nun – gut durchgebraten – förmlich darauf wartete, probiert zu werden, ist nachvollziehbar. Dass unser Vorfahr nicht zögerte, dieses Nahrungsangebot anzunehmen, darf als gesichert angenommen werden. Und es hat ihm geschmeckt, sonst wäre die Entwicklung unserer Küche wohl anders verlaufen, na ja, vom Steak au bleu mal abgesehen. 

 Blaue Pracht.  

Auch das Entdecken des Härtungsprozesses von Stahl ist nachvollziehbar, hat da doch wohl ein Schmied, dem bei der Fertigung des neuen Schwertes für seinen Souverän eben jener im Nacken stand, das Schwert in Wasser getaucht, um schneller weiterarbeiten, schleifen zu können – und war überrascht! Die Entdeckung des Anlassprozesses zur Erreichung einer Gebrauchshärte ist auch noch zu verstehen, man wollte den Härteprozess schlicht ungeschehen machen, reversieren, weil das Material zu hart wurde und schnell brach.

Wesentlich früher waren sicher die verschiedenen Farben bekannt, die Stahl bei verschiedenen Temperaturen annimmt, und da man sicher seine Schwierigkeiten hatte, Temperaturen zu messen – die jeweiligen Erfinder kamen nicht nach mit ihren Entdeckungen –, war die Farbe sicher Indikation gleicher Verhältnisse bei der Herstellung des oben genannten Schwertes.

Nun sollen im achten Jahrhundert die Chinesen schon ihre Feilen durch Erhitzen und Abschrecken gehärtet haben. Sagt man. Es ist ja auch nicht genug, dass die schon ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Krieghoff: Gewehrschmiede mit Leidenschaft

waffenmanufaktur krieghoff
Dr. Frank B. Metzner | 61 Min. Lesezeit
Die Firma Krieghoff aus Ulm ist bekannt für ihre innovativen, mit Sicherheits-Handspanner ausgestatteten Büchsen. Jagdzeit International-Autor Dr. Metzner war mehrere Tage im Werk und berichtet von der Entwicklung der berühmten deutschen Gewehrmanufaktur, beleuchtet Vergangenheit und Gegenwart so...

DEUTSCHLAND - Genesis – ein Rebell!

waffenmanufaktur büchsenmacher büchse
Carina Greiner-Kaiser | 11 Min. Lesezeit
Ein 90°-Verschluss und ein fehlendes Einsteckmagazin führen zum Widerstand. Der „Geiz ist Geil“-Marotte zum Trotz beginnt ein Büchsenmacher, die Einzigartigkeit seiner Kundschaft zu unterstreichen und ihren Träumen Formen zu geben. Sich auf andere Systeme zu stürzen war keine Option – etwas Neues...

DEUTSCHLAND – Einmalig! Die Kipplaufbüchse Titanium

waffentest waffenmanufaktur kipplaufbüchse
Roland Zeitler | 8 Min. Lesezeit
Die Kipplaufbüchse Titanium von Johann Fanzoj aus Ferlach ist ein weltweites Unikat. Basküle und andere Teile bestehen aus leichtem Titanium. Eine echte Herausforderung an die Fertigungstechnik, die man bei der ultraleichten Büchse für die Gebirgsjagd angenommen hat. Wir haben das Meisterstück ex...