Jagdzeit jetzt

Der Ernstfall Teil VI – Bleierner Vatertag: Überfallen in der ZAR

der ernstfall zentralafrikanische republik
Dr. Frank B. Metzner | 15 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 39

Während einer Jagd in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) kommt es zu einem bewaffneten Überfall im Busch. Aus zahlreichen AK 47 bellen plötzlich und ohne Vorwarnung Schüsse, die komplette Jagdmannschaft flieht! Der amerikanische Jagdgast Scott überlebt den Überfall, kann als Augenzeuge berichten. Eine extreme Situation: wenn Jäger zu Gejagten werden!

Text: Dr. Frank B. Metzner
Fotos: AF, Archiv

Idealerweise werden bei Jagden in Zentralafrika die Inlandswege mit „Busch“-Flugzeugen zurückgelegt.

Ich kam in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, am 31. Mai 2016 an. Gleich am Flughafen fiel mir eine seltsame Stimmung auf, eine Mischung aus Nervosität und Aggression. Smog und stickige Hitze machten die Stimmung nicht besser. Wir fuhren schnell in das Hotel Ledger, das starke Sicherheitsmaßnahmen wie Wachmannschaften mit Hunden, hohe, elektrisch gesicherte Zäune usw. aufzuweisen hatte. Das Hotel selbst war angenehm, es gab ein tolles Restaurant, Grünanlagen, Sport- und Schwimmmöglichkeiten.

Erst am 2. Juni entschied ich mich zur Weiterreise, mit einer teuer gecharterten Cessna Caravan, nach Rafai. Ich traf dort einen französischen Jäger, der vor mir im selben Gebiet gejagt und einen Gelbrückenducker erlegt, aber auf Bongo kein Glück hatte. Kurz darauf lernte ich auch Jacques kennen, meinen Professional Hunter (PH). Beide berichteten mir, dass es keine Sicherheitsprobleme gegeben hatte, die Jagd sei anstrengend, aber fair, und dass der Misserfolg auf Bongo darin begründet sei, dass es keinen Regen gab und man so keine frischen Fährten gefunden hatte.

Landkarte der ZAR, die von den instabilen Ländern Tschad und Kongo sowie dem instabilen Sudan umgeben ist. Viele Kriminelle und „Rebellen“ sind im gesetzlosen Grenzgebiet unterwegs und wechseln die Seiten nach Be...
Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Der Ernstfall Teil III – Spitze Zähne

löwe der ernstfall
Dr. Frank B. Metzner | 7 Min. Lesezeit
Zumeist wird von Löwen berichtet, die Jäger annehmen. Aber auch Löwinnen stellen eine ernst zu nehmende Gefahr für Menschen dar. Zwar haben sie nicht die Masse und die Kraft ihrer männlichen Artgenossen, dafür weisen sie mehr Kampferfahrung gegen andere wehrhafte Tiere auf. Nachfolgend woll...

ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK – Die Hoffnung stirbt zuletzt

zentralafrikanische republik ducker buschbock lockjagd büffel
Oliver Opitz | 22 Min. Lesezeit
Erst als ich wieder deutschen Boden betrete, realisiere ich, dass alles doch noch geklappt hat. Sieben Wochen zuvor sah es so aus, als ob die Jagd für mich verloren sei. Was bleibt, sind eindrückliche Jagdtage im dichten, grünen Busch. Mit dem Ruf gelockte Antilopen, Büffel und Löwen. Das alles t...

Der Ernstfall Teil VIII – Der Puma-Hinterhalt

der ernstfall
Dr. Frank B. Metzner | 8 Min. Lesezeit
Ein Angriff von einem Berglöwen – dem Puma – ist selten, kommt aber immer wieder vor. Einer der ganz wenigen, der von einer Kamera dokumentiert wurde, hat Jim Shockey ereilt – und wurde im letzten Moment abgewehrt. Jim Shockey (63), ein international bekannter Jäger, ist der zurzeit bekannteste ...