Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

DEUTSCHLAND – Faszination Baujagd: Wenn die Füchse springen!

baujagd erdhund fuchs
Matthias Meyer | 33 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 33

Die Baujagd, insbesondere das Fuchssprengen, gilt unter passionierten Jägern nicht nur als eine der effektivsten Jagdarten auf den Winterfuchs, sie ist mit Abstand auch eine der spannendsten. Nichts beschleunigt den von Jagdfieber getriebenen Puls mehr als der ohne langes Zögern einschliefende Hund und sein giftiger Laut unter der Erde. Jeder laute Stellungswechsel signalisiert, dass dort unten Bewegung ins Spiel kommt und der Fuchs jeden Moment springen kann. Steckt der Fuchs, sind die Karten für alle Jäger gut gemischt – die Aussichten auf Anlauf und Weidmannsheil geben Anlass zur Vorfreude. In der Ranzzeit krönen nicht selten mehrere Vertreter der roten Sippe die Strecke. 

Text und Fotos: Matthias Meyer

Für den erfahrenen Hundeführer, der mit seinem vierbeinigen Jagdhelfer dem Fuchs das Leben unter Tage schwer macht, sind Ruhe, Ausdauer und Geduld, Disziplin und Schießfertigkeit dabei eiserne Grundvoraussetzungen. Denn er weiß nur zu genau, jeden Fehler, den er oder einer seiner Mitjäger begeht, endet in unsinnigen und langwierigen Einsätzen mit Spaten und Schaufel. Nicht selten zahlt sein Hund obendrein mit der Gesundheit oder sogar dem Leben.

Ein Brett im 30er Kesselrohr lässt den Fuchs warm liegen. 20er Rohre bilden den Strang, die Verbindungen werden extra abgedichtet, damit kein Wasser in die Röhren kommt.

Für den Bodenjäger stellt der reife Winterbalg des Fuchses den ersehnten Lohn dar. Die Bälge sind in unseren Breiten erst ab Mitte November weißledrig – ein Grund mehr, erst jetzt mit der Baujagd zu beginnen.

In der Nacht hat es kräftig geschneit. Der Schneefall ging in der zweiten Nachthälfte in leichten Sprühregen über, der gegen Morgen aufhörte. Ungemütlich ist es draußen. Der teils in heftigen Böen auffrischende, beißende Ostwind geht selbst durch die dichtest...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Eine Freundin

kunst fuchs
Bertram Graf von Quadt | 64 Min. Lesezeit
Blassblau der Himmel, wie er halt im englischen Frühling so ist. Die vergangenen Tage war das Wetter wenig charmant gewesen, und als ich aus London ins Juwelenrevier gereist war, hatte das Thermometer vielleicht sieben oder acht Grad gewiesen. Mir war nichts weiter drum: ich hatte die bleierne Lu...

KASACHSTAN – Steinbockjagd für Weicheier

bergjagd steinbock kasachstan
Dr. Christian Willinger | 53 Min. Lesezeit
Die zentralasiatischen Hochgebirge stellen eine großräumige, einsame, durch die ­Zivilisation weitgehend unberührte Welt dar, die sich wohltuend abhebt von den dichtbesiedelten Gebirgszügen der Alpen, wo jeder Meter touristisch erschlossen, genutzt, vermarktet ist, der Tummelplatz für Millionen v...

KASACHSTAN – Sibirische Rehböcke, Giganten des Ostens

rehwild kasachstan bock blattzeit
Franz Reinthaler | 11 Min. Lesezeit
An der Grenze zu Russland liegt ein Jagdgebiet, in dem unter anderem Sibirische Rehböcke ihre Fährte ziehen. Auf knapp einer Million Hektar Jagdfläche hat man die Möglichkeit, Rehwild in anderen Dimensionen kennenzulernen, sowohl was die reine Jagdfläche von über 900.000 Hektar als auch, was die ...