Jagdzeit jetzt

DEUTSCHLAND – Gams und Co. – Jagen im Bergwald

pirsch bergjagd gams
Felix Wilmes | 10 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 40

Jäger sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Was dem einen das Höchste ist, kann dem anderen nur ein müdes Lächeln abringen. Den Autor faszinieren zwei Dinge besonders: aktive Pirschjagd und die Herausforderung, Wild schnell ansprechen - und im Zweifel ebenso schnell und sauber erlegen zu müssen. Stundenlange Ansitze und Weitschüsse jenseits der 200-Meter-Marke zählen nicht zu seinen Stärken.

Text: Felix Wilmes
Fotos: Felix Wilmes, Adobe Stock (artepicturas)

Seit nunmehr zehn Jahren habe ich die Möglichkeit, in Revieren vom Chiemgau bis hinein ins Allgäu jagen zu dürfen. Obwohl als echtes Münchner Kindl geboren, ist Bergjagd für mich als Mittelständler ohne Kontakte zu Eigenjagdbesitzern oder vermögenden Industriellen, Advokaten und Medizinern eigentlich nicht vorgesehen. Begehungsscheine sind selten und übermäßig teuer, die jagdlichen Ansichten der Beständer oft sehr speziell... Kurzum: Für Vieljagende, die noch dazu forstliches Verständnis für das Ökosystem Bergwald mitbringen, ist leider kein Platz. Es sei denn, bei den „bösen“ Bayerischen Staatsforsten. Ein schlechtes Gewissen habe ich deswegen nicht - im Gegenteil. Ich weiß um die kurze Vegetationsperiode im Berg, die kalten Temperaturen und die wenigen Sonnenstunden, die viele Bäume erst nach 30 Jahren aus dem Äser wachsen lassen. Die wichtigen Schutzfunktionen des Bergwaldes - wie etwa der Schutz vor Lawinen - sind mir ebenso bewusst, wie die extrem hohen Kosten für Pflanzung und Lawinenverbauung, die man dem Steuerzahler nur begrenzt zumuten kann. Abhilfe schafft einzig die konsequente Bejagung an Risikohängen in Verbindung mit jagdlichen Ruhezonen dort, wo winterliche Schneemassen keine Gefahr für Dörfer und Straßen bedeuten. Andersdenkenden unterstelle ich eine einseitige Betrachtung und fehlendes Verst...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

afrika pirsch impala schwarznasenimpala namibia
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete… Im ersten Moment dachte ich an ein...

SPANIEN – Bergjagd auf Mähnenschaf und Steinwild

mähnenschaf steinbock spanien bergjagd
Ingrid Kreitmeier & Wolfgang Bauer | 12 Min. Lesezeit
Es müssen nicht immer große Trophäen sein, insbesondere bei der Bergjagd ist die Jagd auf Kahlwild genauso spannend wie auch anstrengend ... 25. April: Am späten Nachmittag startet unser Flugzeug bei trübem Aprilwetter im regennassen Luxemburg. Knapp drei Stunden später verlassen wir mit dem Miet...

KROATIEN – Auf Muffelwidder und Braunbär im Velebit-Gebirge

braunbär pirsch muffelwild kroatien bär
Paul Kretschmar | 30 Min. Lesezeit
If you consider an unsuccessful hunt to be a waste of time, then the true meaning of the chase eludes you all together. Wenn Du eine erfolglose Jagd als Zeitverschwendung betrachtest, dann entzieht sich Dir gänzlich die wahre Bedeutung des Jagens. Leise plätschernd rollen die Wellen der dunkelbl...