Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Guides – Mit den Augen des Jagdführers

jagdführer
Jens Krüger | 21 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 2

Wenn man im In- und Ausland über Jahrzehnte Gäste zur Jagd geführt hat, dann gibt es nicht nur sonnige, sondern auch schattige und kuriose Erinnerungen. Manch eine Begebenheit hätte man sich kaum ausdenken können, so bizarr und verrückt hat sie sich zugetragen. Andere Jagden laufen indes in perfekter Harmonie. Doch lesen Sie selbst …

Text & Fotos: Jens Krüger

 

Zeile für Zeile verfolge ich aufmerksam den Artikel eines bekannten Auslandjägers. Doch geht es inhaltlich keineswegs um körperliche Strapazen, Entbehrungen, Trophäenqualität, urige Unterkünfte, dem Kennenlernen unbekannter Jagdkulturen, nein, der Autor äußert sich zu jedem besuchtem Jagdland detailliert über die Erfahrungen mit den unterschiedlichen Jagdführern (engl. „Guides“). Die Jagdführer schneiden dabei keineswegs gut ab, bei jedem Guide hagelt es kritische Beschreibungen. Alkoholkonsum, Unerfahrenheit, Unzuverlässigkeit: es entsteht der Eindruck, als sei der Gast im Ausland per se sich selbst überlassen und dass die Guides nur eine Fähigkeit besitzen: nämlich die Hände aufzuhalten. Zu guter Letzt, wie kann es anders sein, nimmt der erfahrene Jäger die Sache selbst in die Hand, ansonsten hätte sich kein Jagderfolg eingestellt. Ich muss gestehen, der Artikel bewegt mich, denn ich gehöre zu der „anderen“ Seite, ich bin Jagdführer.

Seit fast vier Jahrzehnten führe ich Gäste und musste bereits mit sechzehn Lenzen als Jungjäger die erste Führung übernehmen. Es war ein sympathischer Schulleiter aus dem Landkreis, der vom Forstamt einen 2b-Bock freibekommen hatte. Selbst heute denke ich noch gern zurück an die aufregenden Jagdtage, die wir zusammen erlebten. Schaue mir die alten schwarzweißen Bilder an, und die Erinnerung erwacht aus längst vergangenen Tagen.

Später, als junger Berufsjäger war die Führung von Jagdgäst...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SCHWEDEN – Rehbrunft in Schweden

bock brunft rehwild schweden
Sebastian Steinbrink-Minami | 18 Min. Lesezeit
Schwedische Bockjäger müssen bis zum 16. August ausharren, denn erst dann beginnt die Jagdzeit. Die Brunft ist dann in Mittelschweden noch nicht vorbei, die Böcke stehen noch beim weiblichen Wild. Es folgen Einblicke in typisch schwedische Bockjagdtage mit Hütten­leben und Pirschgängen, bei denen...

Bunthärtung

waffenmanufaktur
Peter Kersten | 7 Min. Lesezeit
„… nun sollen seine Geister auch nach seinem Willen leben. Seine Wort` und Werke merkt ich und den Brauch und mit Geistesstärke tu ich Wunder auch.“ Wie, um alles in der Welt, werden Dinge, Zusammenhänge entdeckt? Dass der Neandertaler nach einem geglückten Wettlauf mit einem Buschfeuer einen Hir...

UNIKAT – Hornadys erstes und einziges Jagdgewehr

büchse hornady
Dr. Frank B. Metzner | 4 Min. Lesezeit
Viele Jäger kennen Hornady als einen renommierten Munitionshersteller. Wenige kennen jedoch den aktuellen Chef, Steve Hornady, als Jäger, der jedes Jahr Safaris für über eine halbe Million Dollar durchführt. Doch Hornady als Gewehrmanufaktur kennt im Grunde niemand. Was es damit auf sich hat, ste...