Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Guides – Mit den Augen des Jagdführers

jagdführer
Jens Krüger | 21 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 2

Wenn man im In- und Ausland über Jahrzehnte Gäste zur Jagd geführt hat, dann gibt es nicht nur sonnige, sondern auch schattige und kuriose Erinnerungen. Manch eine Begebenheit hätte man sich kaum ausdenken können, so bizarr und verrückt hat sie sich zugetragen. Andere Jagden laufen indes in perfekter Harmonie. Doch lesen Sie selbst …

Text & Fotos: Jens Krüger

 

Zeile für Zeile verfolge ich aufmerksam den Artikel eines bekannten Auslandjägers. Doch geht es inhaltlich keineswegs um körperliche Strapazen, Entbehrungen, Trophäenqualität, urige Unterkünfte, dem Kennenlernen unbekannter Jagdkulturen, nein, der Autor äußert sich zu jedem besuchtem Jagdland detailliert über die Erfahrungen mit den unterschiedlichen Jagdführern (engl. „Guides“). Die Jagdführer schneiden dabei keineswegs gut ab, bei jedem Guide hagelt es kritische Beschreibungen. Alkoholkonsum, Unerfahrenheit, Unzuverlässigkeit: es entsteht der Eindruck, als sei der Gast im Ausland per se sich selbst überlassen und dass die Guides nur eine Fähigkeit besitzen: nämlich die Hände aufzuhalten. Zu guter Letzt, wie kann es anders sein, nimmt der erfahrene Jäger die Sache selbst in die Hand, ansonsten hätte sich kein Jagderfolg eingestellt. Ich muss gestehen, der Artikel bewegt mich, denn ich gehöre zu der „anderen“ Seite, ich bin Jagdführer.

Seit fast vier Jahrzehnten führe ich Gäste und musste bereits mit sechzehn Lenzen als Jungjäger die erste Führung übernehmen. Es war ein sympathischer Schulleiter aus dem Landkreis, der vom Forstamt einen 2b-Bock freibekommen hatte. Selbst heute denke ich noch gern zurück an die aufregenden Jagdtage, die wir zusammen erlebten. Schaue mir die alten schwarzweißen Bilder an, und die Erinnerung erwacht aus längst vergangenen Tagen.

Später, als junger Berufsjäger war die Führung von Jagdgäst...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ENGLAND – Taubenjagd: Es muss nicht Südamerika sein…

taube flugwild england
Peter Kersten | 14 Min. Lesezeit
Es soll Jäger geben, die sind danach süchtig. Es soll Jäger geben, die bis nach Argentinien oder Ägypten fliegen, um dort aus dem Vollen schöpfen zu können. Für Normalsterbliche tut es dann auch das Münsterland, das Sauerland und, als Höhepunkt der Saison, einmal im Jahr auf die Insel – Taubenjag...

RUMÄNIEN – Brunftzauber, Wölfe, Bären: Hirschtraum in den Karpaten

rumänien wolf rotwild bär brunft
Burkhard Zietlow | 15 Min. Lesezeit
Einmal im Leben eine richtige Brunft erleben, den schreienden Hirsch angehen, dabei immer auf Wolf und Bär stoßen können. Welcher Jäger könnte sich diesem Reiz entziehen? Die urige Jagd auf einen alten Hirsch ist eine Krone des Weidwerks.  Wie vermutlich in vielen (deutschen) Jägern, schlummerte ...

Die entzauberten Büchsen

waffentest
Dr. M. Metzner | 31 Min. Lesezeit
Silberbüchse, Bärentöter und Henrystutzen sind wie die Romane um Winnetou und Old Shatterhand unsterblich. Und sie existieren wirklich. Aber sind sie auch wirklich so erhaben wie es in den Romanen steht? Jagdzeit International ist der Sache nun kurz nach dem 100. Todestag von Karl May auf den Gru...