Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Guides – Mit den Augen des Jagdführers

jagdführer
Jens Krüger | 21 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 2

Wenn man im In- und Ausland über Jahrzehnte Gäste zur Jagd geführt hat, dann gibt es nicht nur sonnige, sondern auch schattige und kuriose Erinnerungen. Manch eine Begebenheit hätte man sich kaum ausdenken können, so bizarr und verrückt hat sie sich zugetragen. Andere Jagden laufen indes in perfekter Harmonie. Doch lesen Sie selbst …

Text & Fotos: Jens Krüger

 

Zeile für Zeile verfolge ich aufmerksam den Artikel eines bekannten Auslandjägers. Doch geht es inhaltlich keineswegs um körperliche Strapazen, Entbehrungen, Trophäenqualität, urige Unterkünfte, dem Kennenlernen unbekannter Jagdkulturen, nein, der Autor äußert sich zu jedem besuchtem Jagdland detailliert über die Erfahrungen mit den unterschiedlichen Jagdführern (engl. „Guides“). Die Jagdführer schneiden dabei keineswegs gut ab, bei jedem Guide hagelt es kritische Beschreibungen. Alkoholkonsum, Unerfahrenheit, Unzuverlässigkeit: es entsteht der Eindruck, als sei der Gast im Ausland per se sich selbst überlassen und dass die Guides nur eine Fähigkeit besitzen: nämlich die Hände aufzuhalten. Zu guter Letzt, wie kann es anders sein, nimmt der erfahrene Jäger die Sache selbst in die Hand, ansonsten hätte sich kein Jagderfolg eingestellt. Ich muss gestehen, der Artikel bewegt mich, denn ich gehöre zu der „anderen“ Seite, ich bin Jagdführer.

Seit fast vier Jahrzehnten führe ich Gäste und musste bereits mit sechzehn Lenzen als Jungjäger die erste Führung übernehmen. Es war ein sympathischer Schulleiter aus dem Landkreis, der vom Forstamt einen 2b-Bock freibekommen hatte. Selbst heute denke ich noch gern zurück an die aufregenden Jagdtage, die wir zusammen erlebten. Schaue mir die alten schwarzweißen Bilder an, und die Erinnerung erwacht aus längst vergangenen Tagen.

Später, als junger Berufsjäger war die Führung von Jagdgäst...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SCHOTTLAND – Aktuelles zum Rotwild

schottland rotwild
Wolfgang Bauer | 4 Min. Lesezeit
Rotwildjagd in Schottland gehört noch immer zu den populärsten und sportlichsten Jagdarten in Europa. Die erbeuteten Trophäen sind zwar in aller Regel eher als mäßig im Vergleich zu sonstigen Rothirschvorkommen anzusehen, aber ohne Zweifel ist die dortige Jagd auf Hirsch und Kahlwild als eine der...

TANSANIA – Selous-Wildreservat wieder bedroht

wildreservat tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 9 Min. Lesezeit
Das Selous-Wildreservat ist mit 50.000 qkm Afrikas größtes zusammenhängendes, unbesiedeltes Naturschutzgebiet. Wegen seiner universellen Bedeutung wurde es 1982 von der UNESCO zum Weltnaturschutzerbe erklärt. Doch das Management verfiel und Wilderei reduzierte den Elefantenbestand von über 100.00...

Gamsjagd auf Französisch

alpen gams frankreich bergjagd
Heiko Schwartz | 18 Min. Lesezeit
Es geht wohl jedem Jäger so, dass er eine Vorliebe für ein bestimmtes Wild und eine Wildart hat. Gämsen und die strapaziöse Bergjagd haben es dem Autor gleichermaßen angetan. Also keine lange Vorrede, auf zur Jagd, auf in die französischen Alpen! Lange Tage am Schreibtisch bestimmen meinen Alltag...