Jagdzeit jetzt

KIRGISIEN – On a Horse with no Name

steinbock pferd literatur kirgisien
Dr. Christian Willinger | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 17

Grenzgänge im Transalai. Ein Buchauszug.

Auf einem namenlosen Pferd reitet unser Autor durch die schroffe Bergwelt Kirgisiens. Zum wiederholten Male kann er der Versuchung eines reifen Steinbocks nicht widerstehen. Dabei ist in den kirgisischen Wildbahnen nicht alles zum Besten bestellt.

Text und Fotos: Dr. Christian Carl Willinger

 

Im Herzen Innerasiens gibt es ein weites, hoch gelegenes und dünn besiedeltes Tal, welches die beiden gewaltigen Gebirgssysteme Pamir und Tian Shan voneinander trennt. Es ist zweihundert Kilometer lang und zwanzig Kilometer breit. Man nennt es das Alai-Tal. Alle frühen Reisenden, Prževalskij etwa oder Littledale, Cumberland, Hedin, mussten dieses Tal queren, wenn sie in den Pamir oder nach Kaschgar und Ost-Turkestan vordringen wollten.

Der Talboden steigt nach Osten langsam auf 3.500 Meter an, wo nahe der chinesischen Grenze der flache Taun-Murun-Pass eine Wasserscheide bildet. Beidseits dieses Passes entspringt ein Fluss gleichen Namens: der Kisil Su, das Rote Wasser. Während der westliche Kisil Su dem Oxus oder Amu-Dar'ya und damit dem Aralsee zuströmt, fließt der östliche Kisil Su über Kaschgar ins Tarimbecken und versickert in der Takla Makan.

An diesem östlichen Kisil Su oder besser gesagt an seinem ersten Tributarfluss, der den Namen Nura trägt, hatten wir unser Basislager aufgeschlagen, eben an jener Stelle, an welcher der Nura aus einer engen Felsenschlucht hervortritt. Es war ein höchst bescheidenes Lager, das eigentlich nur aus Ottos Toyota, zwei blaugrünen Einmannzelten und meinem schilffarbenen Zweimannzelt bestand. Ich war von München über Moskau und Osch angereist und dann über den Taldyk-Pass und Sary-Tasch ostwärts zur Grenze nach China gefahren.

Der Kirgise Oktúm, Ottos Partner, der uns schon auf unserer Pamir-Expedition begleitet...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

FRANKREICH – Jagdkultur: Parforce

pferd frankreich parforce
Bernd Krewer | 9 Min. Lesezeit
Was bei uns schon seit 1934 verboten ist, steht bei unseren westlichen Nachbarn noch in voller Blüte: die Parforcejagd mit der Meute auf den Rothirsch (und in manchen Regionen auch auf die Sau). Eine Hochburg der „Chasse à Courre“ ist in Zentralfrankreich die Sologne, wo ich einmal eine große Par...

TÜRKEI – Jagd auf Bezoar Steinbock

bergjagd türkei steinbock
Bernhard Hluszik | 12 Min. Lesezeit
Er ist der Traum vieler Jäger – der Steinbock. Den Bezoar bezeichnet man als Vater der Steinböcke, gerader deshalb ist dieser sehr begehrt. Endlich! Jahrelang haben wir nur darüber gesprochen und die Geschichten gelesen. Jetzt ging es für mich und meinen Jagdfreund Franzo, der auch mein Kameraman...

NAMIBIA – Wenn der Schakal die Frau des Wolfes heiratet

pferd oryx namibia
Axel Saffran | 19 Min. Lesezeit
Jagd zu Pferde in der namibischen Regenzeit, in grünen Hügeln Afrikas. Ritte durch üppig grüne, blumenübersäte Wiesen, durch mannshohes Gras. Eine Reportage über ein selten gesehenes, weil sattgrünes Namibia. „Wenn der Schakal die Frau des Wolfes heiratet“ – so wird in Namibia ein Wetter ...