Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

NACHRUF – Jay Carlson, der Sombrero PH

dschungel büffel nachruf
Dr. M. Metzner | 6 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 23

Nachruf auf Jay Carlson (1968–2015)

Sein Name stand für individuelle Safaris. Nicht mehr als ein gutes Dutzend pro Jahr, dafür aber Abenteuer-Garanten. In sonst nicht bejagten Gebieten auf den Philippinen oder in Südamerika führte Jay Carlson Jagdgäste, die das Besondere suchten.

Text: Dr. M. Metzner
Fotos: Archiv, Nancy Carlson, Craig Boddington

 

„Ich war noch nie so schmutzig. Mehr als drei Tage lang durch den nassen und glitschigen Dschungel der Philippinen, wo man keinen Meter weit sehen konnte. Weder nach vorne, noch nach oben ... Aber der Dschungel war sehr arten- und lehrreich, Vögel, Insekten, mir unbekannte Pflanzen, die Eindrücke waren unvergesslich ... Schon am ersten Tag erlegte ich die zwei dort vorkommenden Schweine, das philippinische „warty pig“ (Sus philippensis), das mehr in dem nördlichen Teil der Inselgruppe vorkommt, sowie das deutlich kleinere „bearded pig“, das wohl von Malaysia kommend in den südwestlichen Landesteilen vorherrscht. Den Erfolg ermöglichten mir nicht nur unser guter PH Jay, sondern auch die Manyans, eine Volksgruppe, die ähnlich den afrikanischen Pygmäen isoliert im Wald lebt. Sie sind seit Geburt in diesen Regionen und kennen jeden Winkel, jede Gefahr und jedes Lebewesen. Meist folgen sie in den späten Nacht- und den frühen Morgenstunden den Tieren und holen uns dann im Camp ab. Sie bringen uns an die Tiere ran, dann übernimmt Jay. Die Sauen alleine zu finden, ist quasi unmöglich. Hin und wieder haben sie in der Vergangenheit auch „dirty tricks“ angewandt, indem sie Futter mit Alkohol ausgelegten, um die „swines“ anzulocken und auch leicht zu betäuben. Meist zogen sie dann nicht weit und waren einfach zu erlegen. Man muss wissen, dass die Manyans keine Jäger sind, wie z. B. die Buschmänner in Namibia, sondern eher Sammler. Dies ist Te...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Schussplatzierung bei Kaffernbüffel

büffel
Peter Dafner | 6 Min. Lesezeit
Eine der Fragen schlechthin ist die, wohin der Schuss auf den Büffel angetragen werden muss, damit das Projektil schnell und verlässlich die volle Wirkung bringt. In diesem Beitrag gehen wir vor allem darauf ein, wo der Haltepunkt beim jeweiligen Stück ist, wann man den Schuss unterlassen sollte ...

MOSAMBIK – Ursprüngliches Afrika

warzenschwein mosambik kudu krokodil büffel afrika
Alexander Stärker | 19 Min. Lesezeit
Mosambik ist eines der Länder, das echte Wildnis bereithält. Aber man muss bereit sein, sich zu quälen, denn die Pirschgänge in sengender Hitze sind eine besondere Herausforderung. Nimmt man die Herausforderung an, dann erschließt sich dem Jäger ein Land mit Weite und Wild. Es ist wie das Abtauch...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...