Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

TANSANIA – Der Büffeljäger: Großwildjäger und Filmemacher

interview tansania büffel
Bernd Kamphuis | 15 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 7

Rainer Jösch ist einer von wenigen Deutschen, die in Tansania und dort von der Großwildjagd leben. Doch Rainer ist nicht nur Jagdführer, er ist vor allem auch durch Filme seiner Büffeljagden sehr bekannt geworden. In diesem Jahr hat er seinen neuen Film „Büffeljäger, Herausforderung am Berg“ produziert. Und einen Qualitätsmaßstab erreicht, der Spielfilmniveau hat. Viele gute Gründe, diesen Mann genauer zu befragen.

Interview: Bernd Kamphuis
 

Rainer Jösch

Jagdzeit International: Rainer, wie bist du zur Jagd gekommen und seit wann jagst du in Tansania?

Rainer Jösch: Ich bin im ostafrikanischen Busch groß geworden. Mein Vater, Jürgen Jösch, war schon ein wilder Jäger. Wie eigentlich auch meine Groß- und Urgroßväter! Es scheint bei uns im Blut zu liegen. Mit 23 Jahren habe ich dann im Jahr 1989 meine Laufbahn als Berufsjäger in Tansania begonnen.

Bei dieser Prägung musste aus dem kleinen Rainer irgendwann ein großer Büffeljäger werden.

Du bist als Büffelspezialist bekannt. Woher rührt diese Vorliebe? Wie viele Büffel hast du gejagt?

Schon als 5-jähriger Bub habe ich mit meinen afrikanischen Freunden am Grumetifluss, in der nördlichen Serengeti, hautnahe Begegnungen mit Kaffernbüffeln erlebt. Man sagt ja, Kindheit prägt, und als ich dann 1988 zum ersten Mal wieder auf Kaffernbüffel stieß, war es um mich geschehen. Da war klar, ich muss nach Tansania ziehen und Büffel jagen! Büffeljagd ist das Größte. Hier spielen für mich mehrere Faktoren eine Rolle. Es fasziniert mich, eine Wildart zu bejagen, an die ich auf der Pirsch so nahe herankommen kann. Hier steht das intensive Erleben im absoluten Vordergrund. Sicherlich steigern die potenzielle Gefahr eines Angriffes und die Schusshärte des Büffels den Erlebniswert noch weiter. Hinzu kommt noch, dass der Kaffernbüffel eine weit verbreite...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHAND – Zehn Fragen an den scheidenden Jägerpräsidenten Hartwig Fischer

interview
Bernd Kamphuis & Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Nach acht Jahren als DJV-Präsident übergeben Sie Ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen an einen Nachfolger. Was wurde in der „Ära Fischer“ erreicht im deutschen Jagdwesen? Mit einem innovativen Präsidium und einer hochmotivierten Mannschaft in der DJV-Geschäftsstelle sind wir sehr viele Themen wis...

ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK – Reise ins Ungewisse!

zentralafrikanische republik interview
Bernd Kamphuis | 6 Min. Lesezeit
JI: Sie haben im vergangenen Jahr in der ZAR gejagt, obwohl sich das sonst kaum ein Vermittler traut. Woher der Mut? Erich Müller: Mein Partner und Outfitter ist ein „alter Fuchs“, was Westafrika betrifft, kennt die tatsächlichen Verhältnisse und ist einer der ersten Berufsjäger, der in Zentralaf...

SÜDLICHES AFRIKA – Über die Wichtigkeit, Büffel auf ihr Alter anzusprechen

afrika trophäe büffel
Dr. Kevin Robertson | 10 Min. Lesezeit
Das Erlegen mittelalter, gut veranlagter Bullen trägt dazu bei, dass die Trophäenqualität in manchen Jagdgebieten immer geringer wird. Nur wenn man Bullen erlegt, die sich fortgepflanzt haben, kann dieser Negativtrend gestoppt werden. Ein Umdenken seitens der Jäger ist notwendig! Unser Autor Dr. ...