Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

PANAMA 2011 - Fish on!

thunfisch fisch angeln panama
Dominic Steinborn | 18 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 36

Eigentlich sollte diese Reise nach Benin zur Savannenbüffel- und Hippojagd gehen. Aufgrund verschiedener Umstände wurde dann aber eine Angelreise zur berühmten Hannibal-Bank in Panama daraus. Auch wenn ich nicht damit gerechnet hätte, traf ich hier vollkommen unerwartet mit einem Löwen zusammen. 

Text und Fotos: Dominic Steinborn

Panama City empfängt uns mit drückender Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit. Die Regenzeit hat gerade begonnen. Trotzdem haben wir den Termin Mitte Mai bewusst gewählt, um mit den zu dieser Zeit in großen Schwärmen zur Hannibal-Bank ziehenden Gelbflossenthunen zusammenzutreffen. Diese Fische sind so etwas wie die „Büffel der Meere“, ihre Kraft und Ausdauer im Drill ist sagenumwoben. Wir wollten diese Fische ausschließlich mit Spinnruten beangeln, den Köder selbst führen, den Biss spüren. Angler und Gerät werden hierbei bis zur Belastungsgrenze und manchmal darüber hinaus beansprucht. Wir hatten uns dazu entschlossen, unser eigenes und bei der Fischerei auf Blauflossenthune bewährtes Gerät mitzunehmen. Wie bei der Mitnahme eigener Waffen zur Jagd ist das zwar komplizierter und etwas teurer, man weiß aber, was man hat und wird vor Ort nicht negativ überrascht. Im Vorfeld der Reise haben wir etliche neue Stickbaits, Popper und Wobbler angeschafft und unsere Vorräte an Ronz- und Hogy-Gummiködern aufgestockt.

Nach einem Inlandsflug nach David, nahe der Grenze zu Costa Rica, holt uns unser französischer Guide Olivier ab und bringt uns zu seiner direkt am Pazifik gelegenen Lodge. Er betreibt diese gemeinsam mit seiner aus Guinea-Bissau stammenden Frau Suzi seit neun Jahren. Neben Frederic, Eric und mir sind noch zwei Franzosen, Vincent und François, mit auf der Lodge. Fünf Angeltage liegen vor uns. Die ersten beiden wollen wir in Küstennähe zwischen den Ins...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

PAPUA-NEUGUINEA TEIL II – Marline, Thunfische und ein Riesenkalmar: Drama in der Tiefsee

papua-neuguinea angeln
Alexander Stärker | 13 Min. Lesezeit
Unter dem Boot lotrecht mehrere tausend Meter Wasser. Der zweittiefste Meeresgraben der Erde. Sanft rollt das Boot im Takt der Wellen, die See ist nicht zu rau. Alle Köder sind ausgebracht. Spannung liegt in der salzigen Luft. Und endlich schießt die Finne eines großen Fisches aus dem Wasser hera...

KANADA – Unser Blockhaus in der Wildnis

angeln kanada
Wieland Schöppe | 18 Min. Lesezeit
Jagen und Fischen gehören zur folgenden Geschichte dazu, allerdings nur am Rande und auch ausschließlich deswegen, weil es bedeutet, Nahrung zu beschaffen. Bevor es nämlich auf die Pirsch geht, wollen drei junge Männer in Britisch-Kolumbien eine Blockhütte bauen. Allein und auf traditionelle Art ...

ISLAND – Rentierjagd: Eine Herausforderung!

gans angeln rentier island
Karsten Strehl | 18 Min. Lesezeit
Jedes Jahr werden auf der Insel aus Feuer und Eis rund 1.000 Rentiere erlegt. Doch in einem mehrere hunderttausend Hektar großen Jagdgebiet muss man das Wild erst einmal finden. Und dann ist es gar nicht so einfach, sich an die teils riesigen Herden nah genug heranzupirschen. Unser Autor hat den ...