Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

ISLAND – Rentierjagd: Eine Herausforderung!

island rentier angeln gans
Karsten Strehl | 18 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 22

Jedes Jahr werden auf der Insel aus Feuer und Eis rund 1.000 Rentiere erlegt. Doch in einem mehrere hunderttausend Hektar großen Jagdgebiet muss man das Wild erst einmal finden. Und dann ist es gar nicht so einfach, sich an die teils riesigen Herden nah genug heranzupirschen. Unser Autor hat den Versuch gewagt, hat sich auf die Fährte der Hirsche des Nordens begeben.

Text und Fotos: Karsten Strehl

Jagd muss anstrengend und anspruchsvoll sein. Ich finde es langweilig, in Südafrika am Wasserloch zu sitzen und einen Warzenkeiler zu erlegen. Ich liebe es hingegen, eisige Höhen zu erklimmen oder in trockenen Savannen zu pirschen. Ich verspüre jedes Mal aufs Neue den Drang, mir die Erinnerung, das Wild und die Trophäe zu erjagen und das Erlebnis, ja das Abenteuer, in etwas Unvergessliches zu verwandeln.

Etliche Länder habe ich bereist und bejagt und die Erinnerungen daran sind unauslöschlich in meinem Kopf und meinem Herzen. Und immer wieder treibt es mich aufs Neue hinaus. Dieses Mal sollte es erneut gen Island gehen – die Insel aus Feuer und Eis. In Jagdzeit International (Ausgabe 3/2012) habe ich ja bereits von der Jagd auf Robben und Seevögel in diesem Land berichtet, doch gibt es noch weiteres jagdbares Wild.

Im Osten Islands leben ca. 5.000 Rentiere, auch Reindeer oder Karibou genannt. Jedes Jahr werden um die 1.000 Tiere zum Abschuss freigegeben, allerdings kommen auf ihre Anzahl in etwa 3.000 Interessenten.

Die 1.000 Rentiere werden im Abschussplan ähnlich aufgeteilt wie unser hiesiges Schalenwild. Es müssen Jungtiere, Alttiere, junge und alte Hirsche erlegt werden. Die Abschüsse werden in einer Lotterie verlost. Wird man bei der Verlosung gezogen, dann bezahlt man seine entsprechende Lizenz und darf mit einem staatlich anerkannten Guide auf die Jagd gehen. 

Ein isländische...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

KASACHSTAN – Rauschendes Klingeln, Schwerer Schwingenschlag

ente gans kasachstan
Hans-Gerd Schumacher | 16 Min. Lesezeit
Gänsejagd zieht uns schon lange in ihren Bann. Wenn in Mecklenburg, wo wir des Öfteren gejagt haben, auf einem See tausende Gänse gleichzeitig hochgehen, ist die Faszination kaum zu steigern, tausend klatschende Schwingenschläge dröhnen wie ein durch einen Tunnel rasender Zug. Auch am Niederrhein...

SRI LANKA – Fangfrisch zubereitet

angeln sri lanka kochen
Gabriel Arendt | 23 Min. Lesezeit
Es sind längst nicht ausschließlich jagdliche Reisen, die man mit Exotik, Abenteuer und Spannung füllen kann. Und wenn unser Autor Gabriel Arendt auf Reise geht, dann geht es beim Beutemachen vor allem immer auch um eines: Kulinarik! Denn der Mann ist zwar leidenschaftlicher Jäger und Angler, ...

PAPUA-NEUGUINEA TEIL I – Rusahirsche: Into the heart of Darkness

angeln hirsch papua-neuguinea rusawild marlin
Bernd Kamphuis | 26 Min. Lesezeit
Gibt es noch unentdeckte Gegenden auf dieser Welt? Weiße Flecken auf der Landkarte? Jagdgebiete, in die noch kein Weißer seinen Fuß gesetzt hat? Ja, und zwar in Papua-Neuguinea (PNG), in der Western Province. Wir haben einen Trip ans andere Ende der Welt gewagt. Eine Reise, die uns alles abverlan...