Jagdzeit jetzt

POLEN – Bockjagd: Sehnsuchtsort Masuren

pirsch rehwild polen masuren
Hubertus Schmidt | 17 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 40

Wälder, Wiesen, leicht rollende Hügel – traumhaft schöne Landschaften. In Masuren zu jagen ist ein besonderer Genuss. Und für den Autor ist es ein Lebenstraum, der endlich in Erfüllung gegangen ist. 

Text und Fotos: Hubertus Schmidt

Seit einer Stunde stehe ich versonnen an der großen Wildblumenwiese unweit des Forsthauses und genieße die letzten Eindrücke der masurischen Landschaft, bevor wir uns wieder gen Heimat aufmachen. Mein lang gehegter Traum einer Jagd in Masuren im ehemaligen Ostpreußen ist nach über 30 Jahren Wirklichkeit geworden. Das lange Warten hat sich gelohnt und ich bin mir sicher, dass ich bereits im nächsten Jahr zurückkehren werde nach Masuren, in die Landschaft meiner Sehnsucht.

Fast komme ich mir vor wie einer der vielen Heimatvertriebenen, die endlich wieder an den Ort ihrer Kindheit zurückkehren. Jedoch habe ich keine direkte verwandschaftliche Beziehung zu dieser herrlichen Landschaft im äußersten Nordosten Polens. Es ist vielmehr die Erinnerung an meine erste Polenreise, die meine Begeisterung für diesen Landstrich hat wachsen lassen. Es war im Sommer 1986, in dem ich mit einigen Freunden in den damaligen Ostblock aufgebrochen war, um den dort allenthalben noch oft anzutreffenden Dampflokomotiven fotografisch nachzustellen. Dieser ersten Reise folgten dann in den nächsten Jahren noch etliche weitere, auf denen wir nahezu alle anderen Gegenden Polens bereisen konnten. Damals war ich noch Jungjäger und mir war direkt klar, dass ich später einmal nach meiner Jagd nach Dampflokomotiven auch einmal die Wälder Polens auf der Jagd nach Wild würde durchstreifen wollen. Diesen Wunsch erfüllte ich mir 1991, als ich meine erste Jagdreise, damals noch kombiniert mit der Fotopirsch auf polnischen Bahnhöfen, in Westpreußen kurz hinter der polnischen Grenze antr...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

afrika pirsch impala schwarznasenimpala namibia
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete… Im ersten Moment dachte ich an ein...

KROATIEN – Auf Muffelwidder und Braunbär im Velebit-Gebirge

braunbär pirsch muffelwild kroatien bär
Paul Kretschmar | 30 Min. Lesezeit
If you consider an unsuccessful hunt to be a waste of time, then the true meaning of the chase eludes you all together. Wenn Du eine erfolglose Jagd als Zeitverschwendung betrachtest, dann entzieht sich Dir gänzlich die wahre Bedeutung des Jagens. Leise plätschernd rollen die Wellen der dunkelbl...

ENGLAND – Der 12er

england blattzeit bock rehwild
Bertram Graf von Quadt | 57 Min. Lesezeit
So geschehen zu Charlton Abbotts, den 3. August des Jahres MMII, wobei gleich eingangs mit Rilke gesagt sein soll: „Der Sommer war sehr groß.“ Das war im dritten meiner englischen Jahre. Das Revier hatte ich inzwischen so weit kennengelernt und grad viele wirklich unbekannte Ecken gab es nicht me...