Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

POLEN – Brunftzauber: Hirschjagd

rotwild polen hirsch brunft
Jérôme Metz | 28 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 6

Eine laute Brunft, reife Hirsche, spannendes Jagen. Der junge Jäger und Forstmann Jerome Metz hat sich seinen Traum erfüllt, hat in einem tollen Revier mit freundlichen und fähigen Förstern grandioses Waidwerk erlebt.

Text: Jerome Metz
Fotos: Jerome Metz, Erich Marek

 

Das Dörfchen Lubienia ist der Ausgangspunkt unserer jagdlichen Streifzüge.

„Sie haben ihr Ziel erreicht“, tönt es blechern aus dem Navigationsgerät, als wir nach reibungsloser Fahrt gegen Mittag des 16. September das am Rande des verschlafenen Dorfes Lubienia gelegene Jagdhaus im Herzen der südwestpolnischen Woiwodschaft Oppeln erreichen. Wir, das sind ein vom Brunfthirschbazillus infizierter Forststudent und sein jagdlicher Ziehvater Rudi, der ebenfalls alljährlich von akutem Hirschfieber befallen wird, wenn die Hohe Zeit des Rotwildes naht. Mit jedem Tag, der seit der Buchung verstrichen war, wuchs unsere Vorfreude auf die Reise. Schon als Dreikäsehoch habe ich Rudi fast täglich ins Revier begleitet, was die Passion für Wald und Wild in mir geweckt hat. Jetzt endlich war es so weit. Der Abschluss meines Studiums war ein willkommener Anlass, den schon so lange gehegten Plan von einer gemeinsamen Hirschjagd in die Tat umzusetzen. Eine knappe Woche lang wollten wir in den ausgedehnten Wäldern dieser abwechslungsreichen Landschaft jagen und dem Alltag entfliehen. Nach reiflicher Überlegung und ausführlichen Gesprächen mit dem Vermittler unserer Wahl fiel die Entscheidung ganz bewusst auf das 16 000 Hektar große staatliche Oberforstamt Kup. Die Geweihgewichte jagdbarer Rothirsche liegen in dieser Region unseres östlichen Nachbarlandes in den meisten Fällen zwischen vier und sechs Kilogramm, was auch dem weniger solventen Jäger die Möglichkeit bietet, sich den Traum von einer Jagd auf den König des Waldes zu erf...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NORDAMERIKAS WILDARTEN – Maultierhirsche

kanada nordamerikas wildarten maultierhirsch hirsch
Kelly Ross | 12 Min. Lesezeit
Maultierhirsche zu jagen, bietet für jeden Jäger etwas Besonderes. Es kann einen in die heißen Wüsten Mexikos führen, aber auch in die alpinen Bereiche der Rocky Mountains sowie in die weiten Flächen der Prärie des amerikanischen Westens. Grund genug, diese für Nordamerika so typische Wildart gen...

KASACHSTAN – Maral und Steinbock im Dschungarischen Alatau

steinbock maral kasachstan hirsch
Stefan Darnutzer | 19 Min. Lesezeit
Seit Jahren träume ich davon, einmal einen richtig starken Hirsch zu jagen. In der Wildnis, auf einer herausfordernden Jagd. Nach diversen Gesprächen, vor allem mit dem Bergjagdexperten Simon Camastral, steht mein Entschluss fest: Ich werde in Kasachstan auf Maral jagen. Dass die Jagd im Dschunga...

POLEN – Bockjagd in Rominten

rehwild polen bock
Sabine Hausner | 22 Min. Lesezeit
Rominten, Ostpreußen, irgendwo an der Grenze zwischen Polen und Russland. Hier liegt eines der berühmtesten Jagdreviere des vergangenen Jahrhunderts. Diejenigen, denen der Name Rominten heute noch etwas sagt, denken meist an die berühmten Hirschjagden, an Becherkronen und Kaiserjagd, auch an Go...