Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Safari – Tricks und Kniffe aus dem Busch: Die Bremsleitungsrettungspflanze

tricks und kniffe safari
Peter Kersten | 2 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 34

Es passiert ausgesprochen selten: Man drückt das Bremspedal durch, will anhalten und der Druck, der sich aufbauen sollte und sein Vorhandensein durch Widerstand am Pedal bezeugen muss, verflüchtigt sich, einziger Gegendruck ist die Bodenplatte. Je nachdem, wohin der Druck sich verflüchtigt, zieht der Wagen bei diesem verunglückten Bremsakt in die Richtung der noch funktionierenden Bremse. Normalerweise nicht schlimm: Man bremst mit der Feststellbremse, stellt den Wagen ab und ruft den Reparaturdienst – kein Problem im Zeitalter der Smartphones, wenn man denn in heimischen Gefilden weilt.

Anders im afrikanischen Busch: Hier gibt es weder einen Automobilclub noch eine Werkstatt, von vorrätigen Bremsleitungen oder Gasflaschen zum Hartlöten gar nicht zu reden, denn Weichlot nutzt nichts, es hält nicht, selbst wenn man Lötkolben, Lot und Energiequelle mitführt – wobei in dem Fall ja ein Feuer reichen würde. Natürlich kann man die gebrochene Leitung in Richtung ankommender Hydraulikflüssigkeit umbiegen und zukneifen, das hält aber nur begrenzt und setzt dem Ausbrechen des Wagens kein Ende.

Der gewählte Zweig einer Bambuspflanze muss durchgehend gelb, ohne grüne Streifen sein und möglichst den optimalen (engen) Durchmesser aufweisen.

Eine andere Möglichkeit muss her – und die gibt es in Form von Bambus nahezu an jeder Kurve. Man sucht also die nächste Bambuspflanze und dann einen Trieb, der – möglichst schon trocken (gelb und nicht grün) – den gleichen Innendurchmesser hat wie die Bremsleitung außen misst. Man darf allerdings den Innendurchmesser nicht nachbearbeiten, das beschädigt die Struktur zu sehr und der Druck wird nicht gehalten werden. Aber die Zeit, einen passenden Trieb zu finden, ist gut investiert!

Dann schiebt man die beiden Enden der gebrochenen Le...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SÜDAFRIKA – Mit einem Oldtimer zur Jagd

wasserbock kudu afrika safari doppelbüchse rigby
Martin Mirwald | 11 Min. Lesezeit
Mit einer klassischen Rigby auf Pirsch im Eastern Cape Südafrikas. Das komplexe Projekt einer Safari mit einer historischen Doppelbüchse, die weit über 100 Jahre alt ist. Doppelbüchsen gehören zu den wenigen Feuerwaffen rein zivilen Ursprungs. Graviert oder schlicht, waren und sind sie zweckmäßig...

USA – Die Safari-Schießschule

usa ausbildung safari
Dr. Frank B. Metzner | 8 Min. Lesezeit
Die meisten Jäger sind gute Schützen ... zumindest vom Tisch auf exakte, windgeschützte 100 Meter. Aber wie sieht es aus, wenn Stress, verschiedenste Umwelteinflüsse, eine wacklige Auflage, Winkelschüsse etc. dazukommen? Oder sogar die Gefahr für das eigene Leben? In der Sportsman’s All-Weather A...

NAMIBIA – Bogenjagd auf den großen Kudu

namibia kudu bogenjagd
Frank Berbuir | 14 Min. Lesezeit
Von der Schönheit des afrikanischen Kontinents, seiner Natur, seinen Landschaften und Wildtieren angezogen, hat insbesondere der Große Kudu auf viele Jäger eine fast magische Wirkung. So auch auf unseren Autor ... Afrika gilt als die „Wiege der Menschheit“. Jäger, speziell jene, die nach dem Weid...