Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SCHRAUBENZIEGEN – Positive Entwicklung durch Trophäenjagd

schraubenziege
Stefan Michel | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 24

Dank gemeindebasierter Wildbewirtschaftung und Trophäenjagd haben sich die Bestände der Schraubenziege erholt, was auch in der aktuellen Roten Liste der IUCN deutlich wird. Es ist eine Erfolgsgeschichte, die verdeutlicht, wie wichtig nachhaltige Jagd für gefährdete Wildarten ist.

Text: Stefan Michel
Fotos: iStockphoto.com, Zayniddin Amirov

 

Die Rote Liste der gefährdeten Arten der Internationalen Naturschutzunion (IUCN) ist das international anerkannte, leitende Instrument zur Bewertung des weltweiten Erhaltungszustandes von Arten. Gegenwärtig beinhaltet die Liste 77.340 Arten, die nach standardisierten Kriterien bewertet sind und Kategorien zugeordnet wurden, die das Risiko des Aussterbens charakterisieren. Den Kategorien Extinct (ausgestorben), Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben), Critically Endangered (vom Aussterben bedroht), Endangered (stark gefährdet) und Vulnerable (gefährdet) werden Arten zugeordnet, die vom Aussterben bedroht sind. Die Kategorie Near Threatened (potenziell gefährdet) beschreibt den Status, bei dem die bewertete Art noch nicht oder nicht mehr die Kriterien für die Zuordnung zu einer der Kategorien bedrohter Arten erfüllt, aber ein Nachlassen laufender Schutzanstrengungen, nachteilige Lebensraumveränderungen oder andere Faktoren einen Rückgang der Populationszahlen über einen kurzen Zeitraum verursachen können, der potenziell das Überleben der Art in Frage stellen würde. Die Bewertungen der Rote Liste haben keinen rechtlich bindenden Schutzstatus zur Folge, aber sie sind weithin als unabhängige, gründlich durch Experten geprüfte und wissenschaftlich fundierte Einschätzungen anerkannt.

Mitte Juni 2015 hat die IUCN ihre Rote Liste zur Version 2015.2 aktualisiert und eine Reihe neuer und überarbeiteter Bewertungen publiziert. Wie üblich erh...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SAFARI CLUB INTERNATIONAL – Der Schweizer Löwe

interview sci
Dr. Frank B. Metzner | 9 Min. Lesezeit
In der Schweiz ist der erste Ortsverband des Safari Club International (SCI) gegründet worden. Der neue Helvetia Chapter sowie die Anwesenheit des SCI-Präsidenten aus den USA waren ein guter Grund für die Anreise von Jagdzeit International ins schweizerische Interlaken. Der SCI wurde 1971 mit 47 ...

PAPUA-NEUGUINEA TEIL IV – Büffeljagd!

papua-neuguinea wasserbüffel
Bernd Kamphuis | 15 Min. Lesezeit
Wasserbüffel in Papua-Neuguinea zu jagen, ist eine besondere Herausforderung. Es ist eines der entlegensten Gebiete, bereits die Anreise ist ein Abenteuer. Doch wenn man erst einmal da ist, alle Strapazen, die man im Vorfeld aushalten musste, überwunden hat, dann betritt man ein einmaliges Jagdge...

NAMIBIA – Konflikt zwischen Löwe und Mensch im Erongo

afrika löwe namibia erongo
Sven-Eric Stender | 7 Min. Lesezeit
Blutbad im Schafskral: Mitte Januar reißen zwei Löwen am Brandberg in nur einer Nacht mehr als 170 Schafe. Bereits im November haben Löwen in der Kunene-Region unter Ziegen und Schafen gewütet. Monate zuvor sind Löwen aus dem mit Löwen überbesetzten Etosha-Nationalpark auf kommunales Farmland vor...