Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

AFRIKA – Großkaliber!

kaliber afrika
Felix Wilmes | 10 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 45

Gute Geschosse – für jede jagdliche Situation

Im Rahmen zweier Artikel werden hier einige Geschoss-Konstruktionen vorgestellt, die unter den meisten denkbaren Szenarien funktionieren und verlässlich töten. Anspruch auf Vollständigkeit wird aufgrund des riesigen Angebots nicht erhoben. Im diesem Artikel geht es um Geschosse in Großkalibern (9,5-12,8 mm).

Text und Fotos: Felix Wilmes

 

Für Großwild ungeeignet: Ein herkömmliches Vollmantelgeschoss im Kaliber 9,3x62 vor und nachdem Schuss auf die Wirbelsäule eines knapp 4,5 Meter langen Krokodils. Mantel und Kern haben sich getrennt. Linkerhand ist die Mantelspitze des völlig zerstörten VM-Geschosses zu erkennen.

Deformations- und Teilmantelgeschosse in Großkalibern müssen zwingend in Geschosse für großes Wild und solche für Dickhäuter unterschieden werden. Zu Zeiten, als es Art Alphins Firma A-Square noch gab, stand der Ausdruck „Lion Load“ für weiche Geschosse in dicken Kalibern (Katzen- und Antilopenjagd). Heute ist der Begriff nicht mehr gebräuchlich und so obliegt es dem Jäger zu entscheiden, ob ein Geschoss uneingeschränkt für die Jagd auf Dickhäuter taugt oder eben nicht. 

Natürlich kann theoretisch auch schwerstes Wild mit Standardgeschossen erlegt werden. Wirklich gute Geschosse unterscheiden sich von Standardgeschossen jedoch dadurch, dass sie auch unter suboptimalen Bedingungen (schwierige Schusswinkel, harte Knochentreffer usw.) noch zuverlässig funktionieren. Und zwar in der Praxis, nicht theoretisch.

Ein Beispiel: 2018 jagte ein Freund mit seiner .375 H&H auf Büffel in Südafrika. Ich begleitete ihn auf der Pirsch und war Zeuge, wie das aus gerade mal 20 Metern Entfernung perfekt aufs Blatt eines breit stehenden Büffels gezirkelte UNI Classic komplett versagte. Der Büffel kam erst vier Stunden später zur Strecke. Die ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

SÜDAFRIKA – Mit einem Oldtimer zur Jagd

wasserbock kudu afrika safari doppelbüchse rigby
Martin Mirwald | 11 Min. Lesezeit
Mit einer klassischen Rigby auf Pirsch im Eastern Cape Südafrikas. Das komplexe Projekt einer Safari mit einer historischen Doppelbüchse, die weit über 100 Jahre alt ist. Doppelbüchsen gehören zu den wenigen Feuerwaffen rein zivilen Ursprungs. Graviert oder schlicht, waren und sind sie zweckmäßig...

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

afrika pirsch impala schwarznasenimpala namibia
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete… Im ersten Moment dachte ich an ein...