Jagdzeit jetzt

SPANIEN – Unter Geiern: Zur Steinbockjagd in den Bergen Andalusiens

spanien steinbock bergjagd
Dr. Frank B. Metzner | 31 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 38

Dass man in Spanien gut essen kann, ist allgemein bekannt. Dass es dort auch anspruchsvolle Bergjagden auf vier verschiedene Steinbockunterarten und eine sehr ansprechende Natur gibt, ist eher den Kennern vorbehalten. Wir berichten aus einem spanischen Revier der Extraklasse.

Text: Dr. Frank B. Metzner
Fotos: Dr. Frank B. Metzner und Dipl. Päd. Tobias Büttner

 

Der Flug nach Malaga ist von Frankfurt aus kurz, gute zweieinhalb Stunden und man ist in einer anderen Welt. Am Airport werde ich von dem wohl bedeutendsten spanischen Outfitter Antonio Teruel (53) abgeholt. Der Flughafen ist klein, zwei Minuten entfernt ist man schon in einer ländlichen Gegend. Es ist Frühling, Oliven- und Mandelbäume so weit das Auge reicht, die Sonne brennt schon heftig vom Himmel.

Unsere vierstündige Fahrt führt in den Nationalpark Sierras de Cazorla nach Andalusien. Übernachten werden wir in dem malerisch gelegenen Bergstädtchen Cazorla und von dort aus starten unsere jagdlichen Tagestouren. Es hat hier schon seit über einem Jahr nicht mehr geregnet, dennoch ist alles grün und saftig. Spaniens Diktator Franco (1892–1975) hat den Nationalpark vor Jahrzehnten mitbegründet, sein Jagdhaus mit seinen Trophäen kann hier besichtigt werden, ebenso wie ein kleines Geier-Museum. 

 

Der im Nordosten der Provinz Jaén gelegene Nationalpark ist mit 214.300 Hektar eines der größten europäischen Schutzgebiete. Bekannt ist dieses zur Betischen Kordillere gehörende Bergland für seine riesigen Wälder, die schon das Holz für die berühmte spanische Armada lieferten, sowie für seine schroffen Felsformationen, einer ganzen Reihe von Gebirgszügen mit Berggipfeln um die 2.000 Meter. Das Kli...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SPANIEN – Bergjagd auf Mähnenschaf und Steinwild

mähnenschaf steinbock spanien bergjagd
Ingrid Kreitmeier & Wolfgang Bauer | 12 Min. Lesezeit
Es müssen nicht immer große Trophäen sein, insbesondere bei der Bergjagd ist die Jagd auf Kahlwild genauso spannend wie auch anstrengend ... 25. April: Am späten Nachmittag startet unser Flugzeug bei trübem Aprilwetter im regennassen Luxemburg. Knapp drei Stunden später verlassen wir mit dem Miet...

SPANIEN – Macho Montes: Steinbockjagd im südaragonischen Hochland

steinbock spanien bergjagd
Paul Kretschmar | 32 Min. Lesezeit
– Spanisches Sprichwort(Die schönsten Momente im Leben kann man nicht planen, sie geschehen einfach) Schon lange hegte ich den Traum, auf den edlen Steinbock zu waidwerken. Daher gibt es kein Zögern, als mich ein spanischer Kollege auf die Möglichkeit anspricht, auf Beceite-Steinbock (span.: Mach...

Jagdbares Wild – Gamswild

gams bergjagd
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Wenn man sich den lateinischen Namen des Gamswildes, Rupicapra, anschaut, dann müsste man von der Felsenziege sprechen, denn „rupes“ steht für Fels und „capra“ für Ziege. Tatsächlich jedoch sind die Gämsen nur weitläufig mit den Ziegen verwandt. Ziegen und Gämsen gehören zu den „Ziegenartigen“, w...