Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

TADSCHIKISTAN – Eine Frage der Ehre

tadschikistan steinbock
Dr. Christian Willinger | 62 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 21

Qui querit honores, diligat labores.
(Wer Ehren wünscht, der sollte Anstrengungen schätzen.

Text und Fotos: Dr. Christian Carl Willinger

 

Im Hohen Pamir liegt westlich des großen Sees Karakul ein Tal, das bis zum heutigen Tage und wohl auch in aller Zukunft nicht mit dem Automobil erreicht werden kann. Wie auch der Fluss, der von den umliegenden Gletschern genährt wird, trägt es den Namen Belandkik. Von Osten her führen zwei sehr schwierige Pässe in dieses Tal über den 5.000 Meter hohen Kokuibél und den 4.900 Meter hohen Zulumárt. Sie werden kaum jemals und wenn, dann nur von Alpinisten benutzt. Von Westen her konnte man früher, als es noch keine kirgisisch-tadschikische Grenze gab, vom Alai-Tal über Altýn Mazár und den 4.800 Meter hohen Kaindy-Pass anreisen, ein weiter und sehr beschwerlicher Weg, denn auch der Kaindy ist nicht leicht zu bezwingen. Nur von Süden her gibt es zwei einfachere Zugänge, einmal über den 4.550 Meter hohen Takhtakorúm-Pass und dann die etwas schwierigere, deshalb ungebräuchliche Route über den benachbarten Jangidaban.

Der Belandkik ist 65 Kilometer lang, entspringt den Schneefeldern am Kokuibel-Pass und mündet nahe der Zunge des Fedchenko-Gletschers, der bekanntermaßen als weltgrößter Binnengletscher gilt, in den Muk-Su, dessen Wasser schließlich, nachdem sie sich mit denen des Kisil-Su vereint haben, dem alten Oxus zuströmen. Der wichtigste Zufluss des Belandkik kommt vom Zulumart, dessen Tal sich zum Belandkik wie der kurze Arm eines Ypsilon verhält.

Beidseits werden die weiten, kargen Täler dieser Flüsse von Bergen gesäumt, die fünf- bis sechstausend Meter erreichen und zu deren Gletscherregionen eine Reihe von Seitentälern hochführen. Die erste Expedition, welche dem Belandkik folgte, war jene der Russen Putyata, Bendersky und Ivanov im Jahre...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TÜRKEI – Jagd auf Bezoar Steinbock

bergjagd türkei steinbock
Bernhard Hluszik | 12 Min. Lesezeit
Er ist der Traum vieler Jäger – der Steinbock. Den Bezoar bezeichnet man als Vater der Steinböcke, gerader deshalb ist dieser sehr begehrt. Endlich! Jahrelang haben wir nur darüber gesprochen und die Geschichten gelesen. Jetzt ging es für mich und meinen Jagdfreund Franzo, der auch mein Kameraman...

ZENTRALASIEN – Auf Keiler in Tadschikistan

tadschikistan schwarzwild keiler
Burghard Schober | 10 Min. Lesezeit
Vielleicht vermutet man auf den ersten Blick in diesem Hochgebirgsland Asiens keine besonders starken Sauen, liegt doch der überwiegende Teil des Landes zwischen 3.000 und 7.495 Metern über NN. Doch neben Steinwild, Argalis und Markhoren ziehen in den tiefer gelegenen Landesteilen gewaltige Keile...

SPANIEN – Unter Geiern: Zur Steinbockjagd in den Bergen Andalusiens

spanien steinbock bergjagd
Dr. Frank B. Metzner | 31 Min. Lesezeit
Dass man in Spanien gut essen kann, ist allgemein bekannt. Dass es dort auch anspruchsvolle Bergjagden auf vier verschiedene Steinbockunterarten und eine sehr ansprechende Natur gibt, ist eher den Kennern vorbehalten. Wir berichten aus einem spanischen Revier der Extraklasse. Der Flug nach Malaga...