Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

TANSANIA – Ingenieur und Großwildjäger: Wer war Franz Stiegler?

tansania
Dr. Rolf D. Baldus & Günter Kraus | 3 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 45

Text: Rolf D. Baldus und Günter Kraus

 

Ein Staudamm und ein Kraftwerk werden an der „Stiegler’s Gorge“ gebaut. Auf Deutsch heißt sie die „Stiegler Schlucht“. Auf mehreren Kilometern zwängt sich hier der gewaltige Rufiji über Stromschnellen durch eine enge Schlucht. Wer eigentlich der Namensgeber war, lag bisher im Dunklen. Er sei Schweizer Ingenieur gewesen, hieß es. Andere Quellen sprachen von einem Deutschen. Der habe zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts im Auftrag der deutschen Kolonialverwaltung die Möglichkeiten einer Brücke über die Schlucht prüfen sollen und sei schließlich auf der Jagd von einem Elefanten getötet worden.

Eine Recherche mit Hilfe von Nachfahren des Ingenieurs brachte Einzelheiten ans Licht. Franz Stiegler wurde am Ammersee in Bayern geboren, wahrscheinlich kurz nach 1877 in Dießen. Sein Vater Franz war Baumeister, und der Sohn wurde Tiefbau-Ingenieur. Er wanderte als junger Mann nach Deutsch-Ostafrika aus. Dort wurde er Leiter einer Expedition zur Erforschung des Rufiji-Flusses. Stiegler und deutsche sowie einheimische Mitarbeiter marschierten über Monate den breiten Fluss entlang. Sie lebten in Zelten und führten trigonometrische Messungen und ähnliche Tätigkeiten durch. Es ging dabei um Fragen der Hydrologie, der Schiffbarkeit und der allgemeinen Landeskunde. Am 27. August 1908 wurde in Hamburg ein Raddampfer verladen, der den Unterlauf des Rufiji befahren sollte.

Am Flussufer gab es das eine oder andere kleine Dorf, vor allem aber viel Wild. Stiegler berichtet in einer Karte an seine Schwester Mona zu Hause, dass in der Nähe der „Pangani-Schnellen“, die später nach ihm benannt werden sollten, ein Löwe das Lager angegriffen habe. Ein Afrikaner wurde dabei ernsthaft am Kopf verletzt. 

Stiegler stammte aus einer Jägerfamilie. Dem Amtlichen Anzeiger...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TANSANIA – Wie zerstört man das größte Naturschutzgebiet Afrikas

tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Das Selous-Wildreservat war mit über 50 000 Quadratkilometern Afrikas größtes Naturschutzgebiet. Seit 1982 bei der UNESCO als Natur-Welterbestätte registriert, gehörte es zu den wichtigsten Naturdenkmälern der Erde. In Afrika war es eines der führenden Jagdgebiete. Trotz aller wirtschaftlichen Pr...

TANSANIA II – Ein Wildhüter erinnert sich…

wildreservat selous tansania
Benson Kibonde | 14 Min. Lesezeit
Benson Kibonde war oberster Wildhüter des Wildschutz­reservates Selous. Mittlerweile ist er aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und kann auf bewegte Zeiten zurückblicken. Insbesondere im Kampf gegen Elfenbeinwilderei hat es dramatische Höhen und Tiefen gegeben. Er berichtet von Erfolgen und von ...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...