Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

TANSANIA – Selous-Wildreservat wieder bedroht

wildreservat tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 32

Das Selous-Wildreservat ist mit 50.000 qkm Afrikas größtes zusammenhängendes, unbesiedeltes Naturschutzgebiet. Wegen seiner universellen Bedeutung wurde es 1982 von der UNESCO zum Weltnaturschutzerbe erklärt. Doch das Management verfiel und Wilderei reduzierte den Elefantenbestand von über 100.000 auf unter 30.000 (1989). Das deutsch-tansanische Entwicklungsprojekt „Selous Conservation Programme (SCP)“ (1988 bis 2003) brachte die Wende. Die Wilderei kam zum Stillstand und die Elefantenpopulation stieg wieder auf über 70.000 (2003). Mehrere umweltschädliche Großprojekte konnten verhindert werden. War das Reservat vorher auf die Mini-Zuweisungen aus dem staatlichen Budget angewiesen, führte das SCP den Einbehalt der Hälfte der Einnahmen ein. Zu 90 Prozent kamen diese aus nachhaltigem Jagdtourismus. Die Jagd sicherte also den Naturschutz.

Text: Dr. Rolf D. Baldus 
Fotos: Dr. Rolf D. Baldus, Bernard Shayo, iStockphoto.com

Strahlende Gesichter bei der Übergabe einer Sachspende der Firma Swarovski Optik an die Wildhüter im Reservat.

Nach dem Auslaufen der deutschen Unterstützung Ende 2005 stoppte der Leiter der Wildschutzbehörde im Ministerium sofort die Rückflüsse aus der Jagd. Statt jährlich 3 Millionen USD verblieben dem Reservat noch 500.000 USD. Die Verwaltung brach wieder zusammen, die Wildereibekämpfung wurde eingestellt und das Gemetzel begann erneut. Aus heutiger Sicht kann man nur schließen, dass dies wohl eine vorbereitete und abgesprochene Aktion einiger führender Wildschutzbeamten im Zusammenwirken mit Politikern war. Anders wäre dies nicht durchführbar gewesen. Über 60.000 Elefanten ließen dabei ihr Leben, wenn man den Zählungen glauben darf. Das Elfenbein wurde von chinesischen Kartellen in Kollaboration mit bestochenen Offiziellen über Sansibar und Pemba in Mosamb...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TANSANIA – Wie zerstört man das größte Naturschutzgebiet Afrikas

tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Das Selous-Wildreservat war mit über 50 000 Quadratkilometern Afrikas größtes Naturschutzgebiet. Seit 1982 bei der UNESCO als Natur-Welterbestätte registriert, gehörte es zu den wichtigsten Naturdenkmälern der Erde. In Afrika war es eines der führenden Jagdgebiete. Trotz aller wirtschaftlichen Pr...

TANSANIA II – Ein Wildhüter erinnert sich…

wildreservat selous tansania
Benson Kibonde | 14 Min. Lesezeit
Benson Kibonde war oberster Wildhüter des Wildschutz­reservates Selous. Mittlerweile ist er aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und kann auf bewegte Zeiten zurückblicken. Insbesondere im Kampf gegen Elfenbeinwilderei hat es dramatische Höhen und Tiefen gegeben. Er berichtet von Erfolgen und von ...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...