Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

TANSANIA – Blick zurück auf 45 Jahre Wildschutz in Afrika mit Gerald Bigurube

afrika wildlife management tansania interview
Dr. Rolf D. Baldus | 11 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 38

Gerald Bigurube hat über einen Zeitraum von knapp fünf Jahrzehnten den Naturschutz in Tansania aktiv mitgestaltet. Ende 2018 hat er den prestigeträchtigen Preis der Deutschen Afrika Stiftung gewonnen. Mit Rolf Baldus hat er in Tansania zusammengearbeitet – und sich mit ihm in Deutschland zum Interview für Jagdzeit International getroffen. 

Im Interview mit Rolf D. Baldus

 

Rolf D. Baldus (RDB): Gerald, zuerst einmal möchte ich dazu gratulieren, dass du den renommierten Afrika-Preis 2018 erhalten hast. In den vergangenen Jahren ging dieser Preis immer an Menschen, die sich für Demokratie, verantwortungsvolle Regierungsführung oder Menschenrechte eingesetzt haben. Dieses Mal hat die Deutsche Afrika Stiftung anerkannt, wie wichtig es ist, Afrikas Biodiversität zu schützen. 

Nachdem du in Tansania und Kanada Biologie studiert hast, begann deine Arbeit als Wildlife Manager im Dienste der Regierung Tansanias im Jahr 1973. Vergangenes Jahr bist du in Rente gegangen. Welche großen Veränderungen hast du im Laufe deiner Arbeit erlebt, insbesondere bei den tansanischen Schutzgebieten?

 

Gerald Bigurube (GB): Lass mich mit den positiven Dingen beginnen. Die Zahl der Schutzgebiete ist gestiegen, ebenso die Einkünfte, die man aus ihnen und dem Wild erzielen konnte, was gut für den Naturerhalt ist. Die Administration der Wildschutzbehörde hat sich in vielen Bereichen im Laufe der Jahre deutlich verbessert. 

Momentan hat die TAWA (Tanzanian Wildlife Authority) die Wildgebiete außerhalb von Nationalparks unter ein zentrales Management gestellt, das all die Einkünfte daraus für ihr Management und den Naturschutz verwenden kann. Damit wurde der Wildschutz wieder zentralisiert. Dezentraler Wildschutz, mit Gebieten außerhalb von Nationalparks, also Distrikten oder Regionen, die sich selbst verwalt...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

KENIA - Das Porträt XIV: Der Wildtierarzt - Als jagender Veterinär im „alten Kenia“

wildlife management portrait kenia
Dr. Frank B. Metzner & Dr. Karin Scherer | 58 Min. Lesezeit
Dr. Dieter Röttcher hat ab 1965 in Kenia gelebt, gejagt und als Tierarzt im Wildlife Management gearbeitet. Sein Zuhause war unter anderem die aus dem Film „Jenseits von Afrika“ bekannte Farm am Fuße der Ngong-Berge.   Ein Leben, geprägt von Abenteuern im Busch und gesegnet mit besonderen Bekannt...