Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

UGANDA – Zu Besuch bei den Menschenaffen

gorilla uganda
Claudia Lüke | 6 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 24

Ugandas Urwaldperlen – Den Gorillas ganz nah…

Eine Reise zu den großen Menschenaffen ist ein besonderes Erlebnis. Auf geführten Touren kann man in kleinen Gruppen zu den Gorillas wandern und darf sich eine Stunde in ihrer direkten Nähe aufhalten.

Text: Claudia Lüke
Fotos: Michael Viljoen

Es ist ein unglaubliches Erlebnis, den Menschenaffen so nah zu kommen. Gebannt schaut der kleine Gorilla in die Baumwipfel.

Wieder einmal Entebbe. Sonst nur Zwischenlandung auf meinem Weg nach Tansania, diesmal finale Destination. Ein lang gehegter Traum: Ich will die Berggorillas in Uganda besuchen. Es geht vom internationalen Flugplatz in den Bwindi Impenetrable National Park. Der ist nicht ganz so undurchdringlich wie der Name glauben machen will, liegt im Südwesten Ugandas direkt am Großen Ostafrikanischen Grabenbruch – dem Rift Valley – auf einer Höhe zwischen 1.160 und 2.607 Meter über Null und etwa 540 Kilometer von Kampala entfernt.

Die angegebenen 331 Quadratkilometer Größe sind auf den ersten Blick imposant, im Kontext zu anderen – insbesondere flachen – Schutzgebieten gehört dieser Park aber eher zu den kleineren. Etwa 340 der Östlichen Berggorillas leben im Park, die Hälfte der Weltpopulation. Wenn man bedenkt, dass die anderen 50 Prozent im Grenzgebiet von Kongo, Ruanda und Uganda, bei den Virunga-Vulkanen, vorkommen, wird einem schlagartig die Bedeutung der Schutzmaßnahmen für die Population klar. Diese Gegenden gehören nicht gerade zu den sichersten der Welt und man denkt dort an alles – nur nicht an den Schutz von Tieren, die kein direktes Einkommen generieren.

Im Gebiet des Bwindi Impenetrable Nationalparks gibt es etwa 300 Gorillas.

Es sind fast neun Stunden Fahrt vom Flugplatz zu unserer ersten Lodge, dem Gorilla Resort. Eigentlich keine Lodge, mehr ein Zeltcamp, allerdings m...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

UGANDA TEIL II – Ankole und Holzkohle

kob sitatunga uganda buschbock
Hans G. Schabel | 20 Min. Lesezeit
Drehhornantilopen haben ihre eigene Magie, die Jagd auf sie ist immer etwas Besonderes. Seit einiger Zeit kann man auch in Uganda wieder auf Sitatunga und Buschbock weidwerken. Unser Autor war in einem recht neuen Jagdgebiet und kam mit interessanten Erkenntnissen zurück. Trotz der Nähe zum Äquat...

UGANSA TEIL III – Jagen in Uganda

uganda
Hans G. Schabel | 3 Min. Lesezeit
Uganda hatte bis in die 60er Jahre einen hervorragenden Ruf als Safariland. Mit der Machtergreifung durch Idi Amin fingen Jahrzehnte politischer Turbulenz an, bis sich der neue Mehrparteienstaat nach 2005 wieder stabilisierte. Damit wurden Voraussetzungen zur anfangs zögerlichen Wiederbelebung de...

UGANDA TEIL I – Rückblick und Gegenwart

büffel uganda
Dieter Pilzecker | 19 Min. Lesezeit
Die Entwicklung der Trophäenjagd in Uganda hängt maßgeblich mit dem Einsatz eines Mannes zusammen: Kaka Matama. Er hat lange dafür gekämpft, dass Wild durch nachhaltige jagdliche Nutzung einen Wert bekommen hat. Dadurch wurden Arten geschützt und schließlich vorsichtig genutzt, die Wildbestände h...