Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

UGANDA - Karamoja und Co.: Bilderbuchschönes Afrika

uganda büffel
Bernd Kamphuis | 18 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 48

Dort, wo einstmals der legendäre Karamoja Bell Elefanten mit seiner 7x57 nachstellte und wo auch Ernest Hemingway seine Büchse führte und sich für große Literatur Inspiration holte, kann heute wieder gejagt werden. Seit einiger Zeit ist Uganda einer der aufgehenden Sterne am Himmel der jagdlichen Safariwelt – auch dank eines Deutschen namens Christian Weth, der vielen Jagdgebieten des Landes neues Leben eingehaucht hat. 

 

Text: Bernd Kamphuis

Fotos: Uganda Wildlife Safaris, Bernd Kamphuis

 

Im hohen Gras kommt man nah an die Büffel heran. Spannung garantiert!

Bis zu den Schultern reicht das Gras, als wir uns aufmachen, der Büffelherde zu folgen. Es ist schwül. Normalerweise hätten wir der großen Herde keine weitere Beachtung zuteil werden lassen, weil in Christian Weths Jagdblock in Karamoja ausschließlich auf alte Bullen gejagt wird, die abseits der gemischten Herden stehen. Aber wir haben nur noch diesen Tag, an den vorherigen haben wir keinen passenden alten Büffel gefunden. Beziehungsweise nicht gesehen. Denn es war nicht so, dass wenig Büffel da sind, nein, es lag daran, dass wir zur falschen Zeit im Jagdgebiet sind. Das Gras ist so hoch, dass es selbst das große Wild gut zu verbergen weiß. Ganz im Gegenteil ist es so, dass in diesem Jagdgebiet sehr viele Büffel vorkommen. Die Grenze zum Kidepo-Nationalpark, in dem Herden stehen, die mehrere hundert Kopf stark sind sowie der Umstand, dass Weth dort das alleinige Jagdrecht inne hat, machen diesen Teil Karamojas zu einem sensationellen Jagdgebiet, vor allem, wenn es um Büffel geht. Mehrfach hatten wir versucht, einen gemeinsamen Termin zu finden und dies ist der einzige Zeitraum, an dem ich hier sein kann und deshalb haben wir das Risiko in Kauf genommen, wegen des hohen Grases eventuell keinen Büffel zu bekommen.

In den T...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Schussplatzierung bei Kaffernbüffel

büffel
Peter Dafner | 6 Min. Lesezeit
Eine der Fragen schlechthin ist die, wohin der Schuss auf den Büffel angetragen werden muss, damit das Projektil schnell und verlässlich die volle Wirkung bringt. In diesem Beitrag gehen wir vor allem darauf ein, wo der Haltepunkt beim jeweiligen Stück ist, wann man den Schuss unterlassen sollte ...

UGANDA TEIL II – Ankole und Holzkohle

kob sitatunga uganda buschbock
Hans G. Schabel | 20 Min. Lesezeit
Drehhornantilopen haben ihre eigene Magie, die Jagd auf sie ist immer etwas Besonderes. Seit einiger Zeit kann man auch in Uganda wieder auf Sitatunga und Buschbock weidwerken. Unser Autor war in einem recht neuen Jagdgebiet und kam mit interessanten Erkenntnissen zurück. Trotz der Nähe zum Äquat...

Wie in Uganda die Jagd wieder eröffnet wurde

uganda
Dr. Rolf D. Baldus | 4 Min. Lesezeit
Das ostafrikanische Uganda, die „Perle am Nil“ (Winston Churchill), war in den 1960er Jahren ein exzellentes Jagdland mit einem geordneten, ertragreichen Safari-Tourismus. Mit der Schreckensherrschaft unter Idi Amin (1971–1979) kam der Niedergang. Die ugandische Armee wilderte, Rebellen taten es,...