Jagdzeit jetzt

UGANDA TEIL II – Ankole und Holzkohle

kob sitatunga uganda buschbock
Hans G. Schabel | 20 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 19

Jagd auf Busch- und Sumpfböcke am Mayanja

Drehhornantilopen haben ihre eigene Magie, die Jagd auf sie ist immer etwas Besonderes. Seit einiger Zeit kann man auch in Uganda wieder auf Sitatunga und Buschbock weidwerken. Unser Autor war in einem recht neuen Jagdgebiet und kam mit interessanten Erkenntnissen zurück.

Text: Hans G. Schabel
Fotos: Johann Louw, Christian Weth, Hans G. Schabel

 

Die hübsche Grasantilope, auch Kob genannt, ist ein Wappentier Ugandas. Diese den Wasserböcken nahestehende Art kann am Mayanja in Kombination mit Sitatunga, Buschbock, Kronenducker, Bleichböckchen, Riedbock, Pinselohr- oder Warzenschwein bejagt werden. Sie ist allerdings häufiger im Aswa-Lolim Gebiet nördlich des Murchison Falls Nationalparkes, wo sich eine Kombination mit Nilbüffel, Wasserbock und Jacksons Kuhantilopen anbietet.

Trotz der Nähe zum Äquator ist es beim ersten Morgenansitz auf Sitatunga auf unserem Machan (=Hochsitz) am Rande eines Papyrussumpfes angenehm kühl. Auch die Stille ist wohltuend, bis sie plötzlich durch das scheußliche Kreischen von Hagedasch-Ibissen zerrissen wird. Das stößt offensichtlich auch einem Buschbock auf, der hinter uns mit empörtem Schrecken antwortet. Mit zunehmendem Licht stimmen melodischere Vogelstimmen ein, deren Harmonie aber bald vom fernen Iahen von Eseln und Muhen von Kühen gestört wird. Zunächst irritiert, muss ich mich erst daran erinnern, dass sich auch bei einer Gamsjagd in den Alpen, einer Pirsch auf Elenantilopen im Maasailand oder bei der Suche nach Bergkudu in den Balebergen Äthiopiens oft Kuhmusik einschaltet. Das kann zwar die Illusion von Wildnis beeinträchtigen, muss aber nicht unbedingt das Jagderlebnis trüben, vor allem, wenn es sich, wie hier in Uganda, um Ankolevieh (Watussi) handelt, also um etwas ganz Besonderes. Wir hab...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SÜDAFRIKA – Erlebnisreiche Jagdtage am Ost-Kap

karakal ducker gans ente buschbock südafrika
Klaus Kast | 44 Min. Lesezeit
Südafrika hat traumhafte Landschaften, eine Fülle an Wildarten und unzählige Möglichkeiten, einen Familienurlaub mit der Jagd zu verbinden. Grund genug, seinen runden Geburtstag am Eastern Cape zu verbringen. „Schokolade!“ Ich hätte mir nie vorstellen können, dass mir dieses Wort einmal den Adren...

UGANSA TEIL III – Jagen in Uganda

uganda
Hans G. Schabel | 3 Min. Lesezeit
Uganda hatte bis in die 60er Jahre einen hervorragenden Ruf als Safariland. Mit der Machtergreifung durch Idi Amin fingen Jahrzehnte politischer Turbulenz an, bis sich der neue Mehrparteienstaat nach 2005 wieder stabilisierte. Damit wurden Voraussetzungen zur anfangs zögerlichen Wiederbelebung de...

ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK – Die Hoffnung stirbt zuletzt

zentralafrikanische republik ducker buschbock lockjagd büffel
Oliver Opitz | 22 Min. Lesezeit
Erst als ich wieder deutschen Boden betrete, realisiere ich, dass alles doch noch geklappt hat. Sieben Wochen zuvor sah es so aus, als ob die Jagd für mich verloren sei. Was bleibt, sind eindrückliche Jagdtage im dichten, grünen Busch. Mit dem Ruf gelockte Antilopen, Büffel und Löwen. Das alles t...