Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

UNGARN, Gyótapuszta – Millimeterarbeit

hirsch brunft rotwild ungarn
Bettina Diercks | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 28

Brunft, die hohe Zeit der Rothirsche. Das Revier ist grandios, doch das Wetter spielt den Jägern nicht in die Karten: Es ist viel zu heiß. Doch die Hirsche melden immer besser und allmählich nimmt das Geschehen richtig Fahrt auf. Fünf Tage voller Spannung mit etlichen Erlebnissen auf der Suche nach dem passenden Hirsch.

Text: Bettina Diercks
Fotos: Bettina Diercks, Karl-Heinz Volkmar 

Auf zur ersten Pirsch! Wie wird bei der lang anhaltenden Hitze die Brunft ausfallen?

Gleich der erste Morgen ist an Spannung nicht zu überbieten. Nachdem auf der Freifläche vor uns zwei zu junge Hirsche ihr Unwesen treiben, geht die Pirsch in den Wald. Ringsherum schreien die Hirsche. Der Wind passt für den Weg geradeaus. Katzenähnlich werden unsere Schritte, je näher es zu einer Lücke im Wald geht. Dichter Blätterwald hält das Wild verborgen. Ein Hirsch legt sich mächtig ins Zeug. In unmittelbarer Nähe zu ihm und den beiden Jägern schreit ein weiterer Artgenosse. Ein Schmalspießer springt auf den Weg und äugt verdutzt und neugierig die beiden verharrenden Erscheinungen an. Endlose Minuten, so scheint es. Dann trollt er sich. Einen Moment später kreuzt er erneut den Weg und sucht die Nähe des schreienden Hirsches. Auf einmal bricht ein Hirsch durchs Holz, überfällt die Schneise und nimmt genau den Wechsel an, an dem die beiden Jäger hocken. Der Jagdführer legt sich flach auf den Boden und hofft, dass der Hirsch den Einstand verlässt. Sein Gast Manfred sitzt einige Meter entfernt, macht sich klein. Der Hirsch streckt sein Haupt aus dem Unterholz, in greifbarer Nähe zu Manfred. Was für ein Bild! Ein ungerader Zehner zwar „nur“, aber die Situation in Dämmerung und bei der Brunftstimmung brennt sich ins Jägerherz. Die Wittrung lässt den Geweihten kehrt machen und lautstark den Einstand wechseln. W...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NORDAMERIKAS WILDARTEN – Maultierhirsche

kanada nordamerikas wildarten maultierhirsch hirsch
Kelly Ross | 12 Min. Lesezeit
Maultierhirsche zu jagen, bietet für jeden Jäger etwas Besonderes. Es kann einen in die heißen Wüsten Mexikos führen, aber auch in die alpinen Bereiche der Rocky Mountains sowie in die weiten Flächen der Prärie des amerikanischen Westens. Grund genug, diese für Nordamerika so typische Wildart gen...

KASACHSTAN – Maral und Steinbock im Dschungarischen Alatau

steinbock maral kasachstan hirsch
Stefan Darnutzer | 19 Min. Lesezeit
Seit Jahren träume ich davon, einmal einen richtig starken Hirsch zu jagen. In der Wildnis, auf einer herausfordernden Jagd. Nach diversen Gesprächen, vor allem mit dem Bergjagdexperten Simon Camastral, steht mein Entschluss fest: Ich werde in Kasachstan auf Maral jagen. Dass die Jagd im Dschunga...

SCHOTTLAND – Aktuelles zum Rotwild

schottland rotwild
Wolfgang Bauer | 4 Min. Lesezeit
Rotwildjagd in Schottland gehört noch immer zu den populärsten und sportlichsten Jagdarten in Europa. Die erbeuteten Trophäen sind zwar in aller Regel eher als mäßig im Vergleich zu sonstigen Rothirschvorkommen anzusehen, aber ohne Zweifel ist die dortige Jagd auf Hirsch und Kahlwild als eine der...