Jagdzeit jetzt

UNGARN, Gyótapuszta – Millimeterarbeit

hirsch brunft rotwild ungarn
Bettina Diercks | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 28

Brunft, die hohe Zeit der Rothirsche. Das Revier ist grandios, doch das Wetter spielt den Jägern nicht in die Karten: Es ist viel zu heiß. Doch die Hirsche melden immer besser und allmählich nimmt das Geschehen richtig Fahrt auf. Fünf Tage voller Spannung mit etlichen Erlebnissen auf der Suche nach dem passenden Hirsch.

Text: Bettina Diercks
Fotos: Bettina Diercks, Karl-Heinz Volkmar 

Auf zur ersten Pirsch! Wie wird bei der lang anhaltenden Hitze die Brunft ausfallen?

Gleich der erste Morgen ist an Spannung nicht zu überbieten. Nachdem auf der Freifläche vor uns zwei zu junge Hirsche ihr Unwesen treiben, geht die Pirsch in den Wald. Ringsherum schreien die Hirsche. Der Wind passt für den Weg geradeaus. Katzenähnlich werden unsere Schritte, je näher es zu einer Lücke im Wald geht. Dichter Blätterwald hält das Wild verborgen. Ein Hirsch legt sich mächtig ins Zeug. In unmittelbarer Nähe zu ihm und den beiden Jägern schreit ein weiterer Artgenosse. Ein Schmalspießer springt auf den Weg und äugt verdutzt und neugierig die beiden verharrenden Erscheinungen an. Endlose Minuten, so scheint es. Dann trollt er sich. Einen Moment später kreuzt er erneut den Weg und sucht die Nähe des schreienden Hirsches. Auf einmal bricht ein Hirsch durchs Holz, überfällt die Schneise und nimmt genau den Wechsel an, an dem die beiden Jäger hocken. Der Jagdführer legt sich flach auf den Boden und hofft, dass der Hirsch den Einstand verlässt. Sein Gast Manfred sitzt einige Meter entfernt, macht sich klein. Der Hirsch streckt sein Haupt aus dem Unterholz, in greifbarer Nähe zu Manfred. Was für ein Bild! Ein ungerader Zehner zwar „nur“, aber die Situation in Dämmerung und bei der Brunftstimmung brennt sich ins Jägerherz. Die Wittrung lässt den Geweihten kehrt machen und lautstark den Einstand wechseln. W...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Rotwildjagd in Deutschland

rotwild hirsch deutschland
Andreas Rockstroh | 12 Min. Lesezeit
In fast allen Rotwildgebieten Deutschlands jammern die Jäger über den Mangel an alten Hirschen. Andreas Rockstroh hingegen berichtet von einem etwa 16-jährigen Hirsch, der am 7. August dieses Jahres im Taunus zur Strecke gekommen ist: der Traum aller passionierten Hochwildjäger. „Ich habe ihn ges...

AUSTRALIEN – Fotostory: Sambarhirsch

sambarhirsch hirsch australien
John Tsialos | 4 Min. Lesezeit
Während die Wildart in Teilen ihres natürlichen Verbreitungsgebietes bedroht ist, haben sich Sambarhische in den bewaldeten Teilen Australiens stark vermehrt und nachhaltig etabliert. Die Jagd auf sie ist spannend und herausfordernd, da die Hirsche in unzugänglichen Gebieten ihre Fährte ziehen. D...

PAPUA-NEUGUINEA TEIL I – Rusahirsche: Into the heart of Darkness

marlin rusawild papua-neuguinea hirsch angeln
Bernd Kamphuis | 26 Min. Lesezeit
Gibt es noch unentdeckte Gegenden auf dieser Welt? Weiße Flecken auf der Landkarte? Jagdgebiete, in die noch kein Weißer seinen Fuß gesetzt hat? Ja, und zwar in Papua-Neuguinea (PNG), in der Western Province. Wir haben einen Trip ans andere Ende der Welt gewagt. Eine Reise, die uns alles abverlan...