Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

DR Kongo: Sechs Ranger in Afrikas gefährlichstem Nationalpark ermordet

11.01.2021, 17:44 | Meldungen

Sechs Ranger im Alter zwischen 25 und 30 Jahren wurden vergangenen Sonntag während einer Patrouille im Virunga Nationalpark aus einem Hinterhalt erschossen. Weitere wurden verletzt. 

Der 780.000 Hektar große Park hat damit seinen Ruf als gefährlichstes Wildschutzgebiet des Kontinents wieder einmal bestätigt. Er liegt in der unsicheren Nordkivu-Provinz im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Rebellen, Banditen und bewaffnete Milizen terrorisieren dort seit Jahrzehnten die Bevölkerung. Sie haben 200 Wildhüter in den vergangenen zwanzig Jahren ermordet. Auch der neuerliche Überfall wurde wieder einmal den Mai-Mai-Rebellen zugerechnet. Sie bewegen sich frei im Park, nutzen ihn für Wilderei, monopolisieren die illegale Gewinnung von Holzkohle und erpressen Schutzgelder.

2018 war der Nationalpark ein halbes Jahr für den Besucherverkehr geschlossen worden, nachdem die Mai-Mai-Miliz Touristen überfallen und vorübergehend entführt hatte. Nach einer Lösegeldzahlung wurden die beiden Briten wieder freigelassen.

Die Zahl der Wildhüter im Park beträgt 700. Ihr für örtliche Verhältnisse relativ hohes Gehalt von 250 US-Dollar im Monat ist offenbar ausreichender Anreiz, dort trotz der bestehenden Gefahren zu arbeiten. Finanziert wird das Schutzgebiet von privaten Geldgebern, Nichtregierungsorganisationen und der EU.

Chef der Parkverwaltung ist seit 2008 Emmanuel de Merode (50), ein belgischer Adeliger. Vor sechs Jahren überfielen ihn unbekannte Täter und schossen ihm fünfmal in die Brust. Der 1925 von der belgischen Kolonialverwaltung gegründete Park ist vor allem für seine Waldelefanten, Okapis und Berggorillas berühmt. Im Laufe der verschiedenen Bürgerkriege war die Zahl der Menschenaffen auf 300 gesunken. Inzwischen sind es wieder über 1.000. rdb

www.virunga.org

Weitere interessante Artikel

BESINNLICHES – Die Deputatricke

rehwild
Dieter Bertram | 7 Min. Lesezeit
Besinnlich, still und Zeit zum Nachdenken bietend, so kann, so sollte Jagd ab und an sein. Wohl dem, der sich ein paar Tage in die heimische Jagdhütte zurückziehen kann, um mit Sorgfalt einem besonderen Stück nachzustellen. So wie in folgender Geschichte, in der der Wildmeister eine bekannte gelt...

Reisemedizin Teil 3 – Malaria

impfung reisemedizin
Claudia Wernicke & Dr. med. Johannes Lecht | 6 Min. Lesezeit
Es gibt Geschichten darüber, dass in den Rheinauen im 19. Jahrhundert Schätze an Stellen versenkt worden sind, an denen besonders viele Stechmücken ihr Unwesen trieben. Manche vermuten folgenden Grund: Der Schatzbesitzer konnte sicher sein, dass aus Angst vor der Malaria dort niemand nach seiner ...

USA – Eine bärige Hirschjagd!

bär hirsch montana usa weißwedel
Wolfgang Robert | 24 Min. Lesezeit
Jeder Pirschgang in Bärengebieten birgt potenzielle Gefahren, auch wenn man versucht, Meister Petz aus dem Wege zu gehen. So passierte es vor einigen Jahren, dass Fasanenjäger plötzlich mit einem starken Braunbär zusammenstießen und es zu einem schweren Unfall kam. Auf derselben Farm jagte unser ...