Jagdzeit jetzt

ALASKA - Schneeschafe, Schneeschaufeln und Schneehühner

schneeschaf bergjagd alaska
Hans G. Schabel | 27 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Mit Rucksack im Alaska Range

 

Wer einmal – wo auch immer – eine Bergjagd erlebte und genoss, wird wohl, solange er körperlich dazu fähig ist, den Rest seines Lebens nach weiteren Abenteuern dieser Art streben. Es ist leicht, der Welt aus Eis, Schnee, Fels, blumigen Wiesen, göttlichen Ausblicken und ungewöhnlichem Wild zu verfallen. Jedenfalls geht das mir so seit meiner ersten Großwildjagd auf Schneegämsen vor vielen Jahren nahe der Quelle des Yukon im Norden von Britisch-Kolumbien.

Text & Fotos: Prof. Dr. Hans G. Schabel
 

Meine mit schweren Rucksäcken beladene Jagdmannschaft beobachtet eine wenig scheue Gruppe von Schafen und Lämmern auf einem schiefrigen, nur dürftig bewachsenen Rücken des Sheep Mountain. Beide tragen beinlange, durch Aufrollen verkürzbare Gummistiefel, die in taufrischem Gestrüpp, auf losem Geröll und beim Überqueren von Bächen und Mooren nützlich sind.

Damals gelobten mein Jagdkumpan, der Deutschkanadier Chris Bahner und ich, falls wir mit Söhnen gesegnet sein würden, diese einmal in die Bergwildnis Alaskas einzuweihen (siehe Jagdzeit International 37: 54-69). Dreiundzwanzig Jahre später war es tatsächlich so weit, diesen Plan in die Wirklichkeit umzusetzen. Um das richtig anzupacken, hatte ich über die Jahre einen zehn Zentimeter starken Ordner mit Artikeln, Broschüren, Karten und Notizen über die Jagd in Alyeska, dem „Großen Land“, wie es von seinen Ureinwohnern genannt wurde, im „Amerika-wie-es-einmal-war“, gefüllt. Schon das Aussortieren dieser Dokumente, illustriert mit atemberaubenden Bildern von Bären, Wölfen, Wildschafen, Schneegämsen, Karibus, Elchen, Bisons und anderem Wild in fantastischen Urlandschaften, packte mich mit unmäßiger Vorfreude. Sich für einen der damals 88 in Alaska ansässigen Outfitter entscheiden zu müssen, war zwar einschücht...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SPANIEN – Bergjagd auf Mähnenschaf und Steinwild

mähnenschaf steinbock spanien bergjagd
Ingrid Kreitmeier & Wolfgang Bauer | 12 Min. Lesezeit
Es müssen nicht immer große Trophäen sein, insbesondere bei der Bergjagd ist die Jagd auf Kahlwild genauso spannend wie auch anstrengend ... 25. April: Am späten Nachmittag startet unser Flugzeug bei trübem Aprilwetter im regennassen Luxemburg. Knapp drei Stunden später verlassen wir mit dem Miet...

SPANIEN – Macho Montes: Steinbockjagd im südaragonischen Hochland

steinbock spanien bergjagd
Paul Kretschmar | 32 Min. Lesezeit
– Spanisches Sprichwort(Die schönsten Momente im Leben kann man nicht planen, sie geschehen einfach) Schon lange hegte ich den Traum, auf den edlen Steinbock zu waidwerken. Daher gibt es kein Zögern, als mich ein spanischer Kollege auf die Möglichkeit anspricht, auf Beceite-Steinbock (span.: Mach...

Jagdbares Wild – Gamswild

gams bergjagd
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Wenn man sich den lateinischen Namen des Gamswildes, Rupicapra, anschaut, dann müsste man von der Felsenziege sprechen, denn „rupes“ steht für Fels und „capra“ für Ziege. Tatsächlich jedoch sind die Gämsen nur weitläufig mit den Ziegen verwandt. Ziegen und Gämsen gehören zu den „Ziegenartigen“, w...