Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

ASERBAIDSCHAN – Im Kaukasus: Hitze, Fels und starke Ture

kaukasus aserbaidschan tur steinbock
Reno Hölzke | 42 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 22

Tur – Erkenntnis der Leidenschaft

Aus Büchern und Geschichten heraus webte ich mir in Kindheitsträumen einen roten Faden, der die stärksten Karpatenhirsche, die gewaltigsten Kaffernbüffel Afrikas, Bär, Steinbock, Gams und auch den Kaukasus-Tur einband, um sich Jahre später als rotes, niemals endendes Band durch mein jagdliches Gedankenwerk zu ziehen. Irgendwann ging dabei eine Masche auf und der Tur fiel mir wieder vor die Füße. Über ihn wusste ich am wenigsten, es gab wenig zu lesen und Berichte hielten sich in Grenzen. Das machte diese Wildart erst recht begehrenswert. Als Student las ich Alexander Florstedt und die Reiseberichte Marco Polos. Florstedt (1863-1929) war der erste Deutsche, welcher um 1900 in Vorderasien jagte und darüber seiner Zeit berichtete. Seit dieser Lektüre wollte ich die staubtrockenen Berge des Kaukasus und am liebsten gleich alle Gebirge des asiatischen Raumes bereisen und bejagen. Doch Zeit, Geld und andere lebensplanerische Hindernisse machten es erst jetzt greif- und realisierbar.

Text: Reno Hölzke
Fotos: Renè Zieger
 

Durch das Flussbett rumpelt der Militärlaster unserem Ziel unbeirrbar entgegen.


Ankunft in Aserbaidjan

Man braucht wenig mehr als acht Stunden, um aus der deutschen Wohnstube auf den „östlichsten Balkon Europas“ mit Blick auf Vorderasien zu gelangen. Ein halbes Jahr lang hatte ich mich auf diesen Trip vorbereitet. Physisch und ausrüstungstechnisch war alles perfekt. In meinem Kopf sah es dagegen immer noch anders aus, waren Fragen der überwiegende Bestandteil des Gedankenfachs. Bergjagd fand für mich bisher stets unterhalb von 3.000 Metern statt, jetzt ging es erstmals höher hinaus. Als die Räder des Silbervogels den Flughafen von Baku quietschend begrüßten, rissen Sie mich aus meinem nächtlichen Dämmerschlaf und läuteten damit das ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SPANIEN – Bergjagd auf Mähnenschaf und Steinwild

mähnenschaf steinbock spanien bergjagd
Ingrid Kreitmeier & Wolfgang Bauer | 12 Min. Lesezeit
Es müssen nicht immer große Trophäen sein, insbesondere bei der Bergjagd ist die Jagd auf Kahlwild genauso spannend wie auch anstrengend ... 25. April: Am späten Nachmittag startet unser Flugzeug bei trübem Aprilwetter im regennassen Luxemburg. Knapp drei Stunden später verlassen wir mit dem Miet...

SPANIEN – Macho Montes: Steinbockjagd im südaragonischen Hochland

steinbock spanien bergjagd
Paul Kretschmar | 32 Min. Lesezeit
– Spanisches Sprichwort(Die schönsten Momente im Leben kann man nicht planen, sie geschehen einfach) Schon lange hegte ich den Traum, auf den edlen Steinbock zu waidwerken. Daher gibt es kein Zögern, als mich ein spanischer Kollege auf die Möglichkeit anspricht, auf Beceite-Steinbock (span.: Mach...

KASACHSTAN – Maral und Steinbock im Dschungarischen Alatau

steinbock maral kasachstan hirsch
Stefan Darnutzer | 19 Min. Lesezeit
Seit Jahren träume ich davon, einmal einen richtig starken Hirsch zu jagen. In der Wildnis, auf einer herausfordernden Jagd. Nach diversen Gesprächen, vor allem mit dem Bergjagdexperten Simon Camastral, steht mein Entschluss fest: Ich werde in Kasachstan auf Maral jagen. Dass die Jagd im Dschunga...