Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

AUSGEWACKELT – Schießstöcke von Boggear und PH-Jagt im Jagdzeit-Test

schießstock
Dr. Rolf D. Baldus | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 13

Bei jeder Pirschjagd ist es ratsam, einen Schießstock dabeizuhaben. Zwei Modelle, der Bog Pod von Boggear aus den USA und der dänische PH-Jagt, konnten in Argentinien unter Beweis stellen, was sie für Vorzüge haben.

Text: Rolf D. Baldus
Fotos: Rolf D. Baldus, Marco Schütte

 

13 Stunden Flug und zehn Stunden Autofahrt – schließlich erreichen fünf deutsche Jäger das Jagdhaus in der argentinischen Pampa. Es ist Mitte März – Hirschbrunft. Der Beständer erläutert den Gästen die Jagd. Frei sind schwache Abschuss- und reife Erntehirsche, ganz wie zu Hause. Jeder Schütze wird von einem Gaucho geführt. Wir gehen den schreienden Hirsch in der dichten Vegetation an, die ganz treffend „grünes Meer“ genannt wird.

Ob auf den kapitalen Hirsch in der Pampa oder Zuhause auf ein Kitz, je sicherer der Schussabgegeben werden kann, desto besser.

 

Haselnussstecken versus Hightech

Eine Schießauflage hat man bei dieser Pirschjagd in aller Regel nicht. Der Gastgeber hat aber vorgesorgt, und jeder Jäger erhält eine Schießhilfe, die aus drei oben zusammengebundenen Stöcken besteht.

Mit solchen Dreibeinen habe ich schon oft gejagt. Sie bieten eine bessere Auflage als ein einfacher Schießstock, sind allerdings auch unhandlicher. Ich benutze sie deshalb nur, wenn ich einen Jagdführer oder Fährtenleser dabeihabe, der das Dreibein trägt und bei Anblick in Position bringt. Pirsche ich allein, dann habe ich einen geraden Haselnussstock, der in der Mitte durchgesägt ist und oben von einer Flügelschraube zusammengehalten wird. Zieht man die beiden Hälften scherenartig auseinander, dann kann man in das oben entstandene „V“ die Waffe legen. Besser als freihändig zu schießen, ist dieser Schießstock allemal. Vor vielen Jahren habe ich das Modell bei einer Kahlwildjagd in den Masuren kennengelernt und zu Hause kopiert...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

RUSSLAND – Zobel-Jagd in Sibirien

zobel sibirien russland
Dr. Hans-Günther Käseborn | 18 Min. Lesezeit
Zusammen mit russischen Jägern verbringt der Autor, begleitet von seinem Sohn, einige Tage tief in der winterlichen Wildnis Ostrusslands auf der Jagd. Auer- und Birkwild wird nur zum Verzehr erlegt, denn die Hauptbeute sind die wertvollen Pelzträger. Authentische Einblicke, die man nur bekommt, w...

GROSSBRITANNIEN – Moohrhuhnjagd!

grouse england
Sten Christoffersson | 22 Min. Lesezeit
Die Red Grouse, die Schottischen Moorhühner (Lagopus lagopus scoticus), sind eine Unterart des Moorschneehuhns (Lagopus lagopus). Letzteres kommt in den nördlichen Teilen Skandinaviens, Asiens und Nordamerikas vor. Red Grouse gibt es ausschließlich auf den britischen Inseln. Der lateinische Name ...

NAMIBIA – Elandjagd mit dem „Großen Alten“

warzenschwein eland afrika namibia
Frank Wiemer | 26 Min. Lesezeit
Einen Eland jagt man auf der Fährte. Alles andere ist Zufall – und nur ein Bruchteil dessen, was diese Wildart so einzigartig macht. Im nordöstlichen Teil Namibias ist der Busch dicht und dort sind die großen Antilopen zuhause. Wenn man sie in einem besonders guten Gebiet mit herausragenden Jäger...