Jagdzeit jetzt

Buckelwale – Den sanften Riesen zum Greifen nah!

buckelwal silverbanks
Sabine Hausner | 11 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 10

Jedes Jahr zwischen Januar und März versammeln sich über einer Untiefe rund 150 Kilometer nördlich der Insel Hispaniola hunderte Buckelwale, um ihre Jungen zur Welt zu bringen und sich zu paaren. Sabine Hausner und Werner Thiele waren vor Ort und blickten den sanftmütigen Giganten der Meere ins Auge.

Text:  Sabine Hausner
Fotos: Werner Thiele

 

Hautnah kommen die Wale an unser Schlauchboot heran und beäugen uns neugierig.

„Breaaaaaach!“, gellt uns der Ruf von Amanda, unserem weiblichen Kapitän ins Ohr, und instinktiv schnellt mein Kopf herum, nur um zu sehen, wie sich ein rund 15 Meter langer, torpedoförmiger, im gleißenden Sonnenlicht metallisch strahlender Körper fast wie in Zeitlupe aus dem Wasser emporhebt. Elegant springt der Buckelwal seinen halben Rückwärtssalto, den Bauch mit den tiefen Falten dem Sonnenlicht zugewandt. Die weißen, unendlich langen Brustflossen sehen fast aus wie Flügel und ich wage kaum zu atmen, als das gewaltige Tier Sekundenbruchteile später mit einem ohrenbetäubenden Knall und einer hohen Gischtfontäne wieder zurück in sein Element fällt.

„Hast du es?“, frage ich mit zitternder Stimme meinen Partner, doch eigentlich konnte ich das maschinengewehrartige Knattern des Kameraverschlusses ohnedies hören. Besorgt blicke ich mich um, hoffend, dass dieser magische Moment auf Zelluloid, pardon; auf „Compact Flash Card“ gebannt ist. Das breite Grinsen, das mich anstrahlt, lässt alle Spannung weichen. Der Sprung, der „Breach“, wie er auf Englisch heißt, ist im Kasten. Minuten später wiederholt sich die Szene, und auch diesmal sind wir wieder schnell genug. Entspannt lausche ich dem „Klack-Klack-Klack“ hinter meinem Rücken.

Seit drei Tagen befinden wir uns in den Silverbanks, einer sich über rund 1680 km2 weit ausdehnenden Untiefe, die sich an wenigen Stellen...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Überleben in Extremsituationen I – Afrikas tödliche Gefahren ... sind oft sehr klein

überleben in extremsituationen survival
Douw Kruger | 14 Min. Lesezeit
Der Grat zwischen Erfolg und Desaster einer Jagdreise in die Wildnis ist schmal. Ultimativer Traum oder Höllentrip liegen nah beieinander. Wir bereiten Sie in dieser Serie darauf vor, was man in Afrika wissen und beachten muss, um gefährliche Situationen in Busch und Wildnis zu meistern – oder es...

NOSTALGIE TRIFFT ZUKUNFT – Zeiss auf Mauser

zeiss waffentest mauser
Peter Kersten | 13 Min. Lesezeit
In Abwandlung des Krieghoff zugeschriebenen Satzes: „Der Lauf schießt, aber der Schaft trifft!“, ist man versucht zu sagen, dass zwar der Lauf schießt, aber die Visierung trifft – so denn diese zuverlässig auf dem Lauf befestigt ist und man sie richtig zu bedienen und einzusetzen weiß, was einfac...

UGANDA TEIL II – Ankole und Holzkohle

kob sitatunga uganda buschbock
Hans G. Schabel | 20 Min. Lesezeit
Drehhornantilopen haben ihre eigene Magie, die Jagd auf sie ist immer etwas Besonderes. Seit einiger Zeit kann man auch in Uganda wieder auf Sitatunga und Buschbock weidwerken. Unser Autor war in einem recht neuen Jagdgebiet und kam mit interessanten Erkenntnissen zurück. Trotz der Nähe zum Äquat...