Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Der Ernstfall Teil I – Angriff im Sumpf

wasserbüffel australien der ernstfall
Dr. Frank B. Metzner | 2 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 31

Die Großwildjagd ist grundsätzlich gefährlich, wenn auch alles andere als permanent lebensbedrohlich. Es kommt aber hin und wieder zu Situationen, in denen man in Sekundenbruchteilen reagieren muss, um nicht ernsthaft verletzt oder gar getötet zu werden. Jagdzeit International greift dabei auf einen interessanten Fundus zurück und präsentiert Ihnen in loser Serie – „Der Ernstfall“ – ab sofort solche Momente.

Text und Bilder: Dr. Frank B. Metzner, Vic, Cal und Spinna

 

Wasserbüffel sind im Vergleich mit ihren afrikanischen Verwandten weniger kampferprobt, weil sie sich nicht ständig gegen Großraubwild wie Löwen verteidigen müssen. In „Down Under“ gibt es keine Löwen, dennoch können Wasserbüffel dem Jäger auf zwei Beinen gefährlich werden.

Jährlich kommen Angriffe auf Jäger vor, meistens mit angeschweißten Büffeln. Aber es gibt darüber nur wenig Nachweise in Form von Filmen oder Fotos.

Jagdzeit International zeigt hier die erste Fotoserie, entstanden während eines Angriffes im Jahr 1975. Der australische Jäger Vic, der auf den Fotos zu sehen ist, berichtet:

„Ich jagte oft am Adelaide River, schoss Büffel zur Fleischversorgung und – das war damals ein Novum – verwendete eine Doppelbüchse. Es war eine Andrews aus London, aus dem Jahr 1910 in .500 Nitro Express, die ich mit 105 Grain 2209-Pulver lud und mit einem Teilmantelgeschoss von 570 Grain bestückte. Die Büchse lag mir sehr gut, es war eine Freude, damit in den Anschlag zu gehen, zu zielen und zu feuern.

Mein Freund Cal war mit mir unterwegs, mit seiner neuen Spiegelreflexkamera, die er mit einem Motor Drive versehen hatte, was diese Fotos erst ermöglichte. Ich pirschte mich dicht an den Büffel heran, was mir gut gelang, da er keine Scheu zeigte und ruhig äste. Der erste Schuss aus meiner Doppelbüch...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

AUSTRALIEN – Fotostory: Sambarhirsch

sambarhirsch hirsch australien
John Tsialos | 4 Min. Lesezeit
Während die Wildart in Teilen ihres natürlichen Verbreitungsgebietes bedroht ist, haben sich Sambarhische in den bewaldeten Teilen Australiens stark vermehrt und nachhaltig etabliert. Die Jagd auf sie ist spannend und herausfordernd, da die Hirsche in unzugänglichen Gebieten ihre Fährte ziehen. D...

AUSTRALIEN – Büffel, Banteng und Red Bulls in Arnhemland

muskete wasserbüffel red bull banteng keiler büffel australien
Heinz Faude | 38 Min. Lesezeit
Im Arnhemland zu jagen, bedeutet Wildnis zu erleben, so wie sie schon lange existiert. Unseren Autor hat aber nicht nur dieser Umstand gereizt, denn er jagt recht archaisch, er führt eine Steinschlossmuskete. Es gilt also, nah ans Wild zu kommen! „Er wird kommen“, sagt Eric leise zu mir. Langsam ...

Der Ernstfall Teil VII – In den Klauen des Leoparden

tansania leopard der ernstfall
Dr. Frank B. Metzner | 16 Min. Lesezeit
In Afrika sagt man spaßeshalber, dass es einen „Club der vom Leoparden zerfetzten Jäger“ gibt. Robin Hurt erzählt von seinem Erlebnis, als er von dieser Großkatzenart übel zugerichtet wurde.  Jeder Jäger kann daraus lernen … Text: Dr. Frank B. MetznerZusammenstellung und neue Bilder: Dr. Frank B....