Jagdzeit jetzt

TANSANIA II – Ein Wildhüter erinnert sich…

wildreservat selous tansania
Benson Kibonde | 14 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 27

…und schaut in die Zukunft

Ein Leben für Tansanias Wildtiere

Benson Kibonde war oberster Wildhüter des Wildschutz­reservates Selous. Mittlerweile ist er aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und kann auf bewegte Zeiten zurückblicken. Insbesondere im Kampf gegen Elfenbeinwilderei hat es dramatische Höhen und Tiefen gegeben. Er berichtet von Erfolgen und von Niederlagen – und zieht interessante Schlüsse über die Trophäenjagd. Ob die jüngste Talsohle durchschritten ist?

Text: Benson Kibonde
Fotos und Mitarbeit: Archiv Baldus
Übersetzung aus dem Englischen: Bernd Kamphuis

 

Titelbild: Gerald Bigurube (früherer Selous-Chef), Augustine Ngimalanga, Rolf. D. Baldus und Benson Kibonde bei Shuguli Falls, Februar 2014.

 


Jahrelang hatte der Selous den Status, die größte Trutzburg für Afrikas Elefanten zu sein. Die erste offizielle Zählung im Jahr 1976 brachte zutage, dass rund 110.000 Elefanten im Selous lebten. Diese Zahl spiegelt auch in etwa die Kapazitätsgrenze des gut 50.000 Quadratkilometer großen Wildschutzgebietes wider. Zugleich stand diese Zahl für den Anfang der ersten großen Wildereiwelle zu Beginn der 1980er Jahre.

Ich kam 1985, nach meinem Studium am Wildhüter College in Mweka, in den Selous. 1986 wurde ich zum Sector Warden ernannt und war für den südlichen Teil des Wildreservates zuständig. Genauer gesagt für Liwale, einem der vier Sektoren des Selous. Eine weitere Zählung im Jahr 1986 ergab einen Elefantenbestand von 55.000 Stück. In nur zehn Jahren hatte sich der Bestand halbiert, war von Wilderern massakriert worden. Die Situation war erschreckend, traurig, ja frustrierend. Im ganzen Selous wurde gewildert, nur der Süden war etwas weniger stark betroffen.

Als Reaktion auf diese entsetzliche Situation finanzierte die Frankfurter Zoologische Gesellschaft (ZGF) ein Gutachten ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TANSANIA – Wie zerstört man das größte Naturschutzgebiet Afrikas

tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Das Selous-Wildreservat war mit über 50 000 Quadratkilometern Afrikas größtes Naturschutzgebiet. Seit 1982 bei der UNESCO als Natur-Welterbestätte registriert, gehörte es zu den wichtigsten Naturdenkmälern der Erde. In Afrika war es eines der führenden Jagdgebiete. Trotz aller wirtschaftlichen Pr...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

Der Ernstfall Teil VII – In den Klauen des Leoparden

tansania leopard der ernstfall
Dr. Frank B. Metzner | 16 Min. Lesezeit
In Afrika sagt man spaßeshalber, dass es einen „Club der vom Leoparden zerfetzten Jäger“ gibt. Robin Hurt erzählt von seinem Erlebnis, als er von dieser Großkatzenart übel zugerichtet wurde.  Jeder Jäger kann daraus lernen … Text: Dr. Frank B. MetznerZusammenstellung und neue Bilder: Dr. Frank B....