Jagdzeit jetzt

DEUTSCHLAND – Der Fastnachstkeiler

schwarzwild deutschland
Robert Daniel | 12 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 5

Manchmal braucht es Jahrzehnte, bis man endlich einen richtig alten und starken Keiler auf die Schwarte legen kann. In diesem Fall sind es gar 44 sehr intensiv gelebte Jagdjahre und über 300 erlegte Sauen, die dem Bassen vorangingen. Genaue Revier, Beharrlichkeit, Neuschnee und das „Näschen“ für die grobe Sau haben den Traum vom Lebenskeiler Wirklichkeit werden lassen.

Text: Robert Daniel 
Fotos: Erich Marek, Robert Daniel

 

Eigentlich wollte ich in meinem neuen Waldrevier gar keine Wildschweine mehr schießen lassen, nachdem wir im Januar bei einer kleinen Drückjagd nach dem Kreisen vier von fünf festgemachten Sauen erlegt hatten. Da die vielen Füchse aber weitere jagdliche Aktivitäten erforderlich machten, im Revier darüber hinaus ein sehr starker Keiler, der schnell den Namen „das Pony“ weghatte, mehrfach gefährtet worden war, machte ich dann doch die Einschränkung, dass schwache Frischlinge oder starke Keiler weiterhin geschossen werden dürften. Ich selbst ging allerdings wegen erheblicher gesundheitlicher Probleme wenig auf den Ansitz, mein durch eine Chemobehandlung geschwächter Körper fror bei den winterlichen Temperaturen einfach zu schnell.

Am Tag nach besagter Drückjagd fuhr ich mit meinem Jagdhelfer Jörg nachmittags ins Revier, um die Wildschweine, die wir am Vortag erlegt hatten, in der gepachteten Wildkammer abzuschwarten und zu zerlegen. Auf dem Weg dorthin kam die Rede auf den Saukopf, ein separat gelegener Revierteil, der hauptsächlich aus Rebhängen besteht und in der Vergangenheit von uns, aber auch schon von den Vorpächtern, jagdlich vernachlässigt wurde. Den wollten wir heute einmal näher unter die Lupe nehmen.

 

Der weiße Leithund

Als wir über die Kuppe des Saukopfes fuhren, erkannte ich eine starke, frische Saufährte im Neuschnee. Ich setzte Jörg ab und er m...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TÜRKEI – Der Alte vom Berg

türkei schwarzwild keiler
Alexander Winter | 19 Min. Lesezeit
Trotz Pandemie und offizieller Reisewarnung treten zwei Jäger ihren Weg in die Türkei an, um dort auf Keiler zu jagen. Was auf den ersten Blick vielleicht verwunderlich, für manch einen vielleicht sogar unnötig oder gar gefährlich erscheinen mag, so sollte doch nicht vorschnell geurteilt werden. ...

DEUTSCHLAND – Drückjagden

deutschland muffelwild schwarzwild damwild drückjagd
Max Götzfried | 21 Min. Lesezeit
Wie fast jeder deutsche Jünger Huberti, bin auch ich passionierter Drückjagd-Teilnehmer, nicht selten auch im Ausland. Aber warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Der Wald ist endlich bunt und damit noch ansehnlicher geworden, aber auch ungemütlicher, denn der feucht-kalte...

ZENTRALASIEN – Auf Keiler in Tadschikistan

tadschikistan schwarzwild keiler
Burghard Schober | 10 Min. Lesezeit
Vielleicht vermutet man auf den ersten Blick in diesem Hochgebirgsland Asiens keine besonders starken Sauen, liegt doch der überwiegende Teil des Landes zwischen 3.000 und 7.495 Metern über NN. Doch neben Steinwild, Argalis und Markhoren ziehen in den tiefer gelegenen Landesteilen gewaltige Keile...