Jagdzeit jetzt

DEUTSCHLAND – Traumgewehre eines Schalenwildjägers

büchse deutschland
Ralph Paschen | 21 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 43

Ein Jagdgewehr ist mehr als reines Werkzeug. Kann es zumindest sein, wenn feine Technik und alte Handwerkskunst zueinander finden. Wenn das Gewehr also die gelungene Symbiose aus Schönheit und Präzision erzeugt. Unser Autor beschäftigt sich seit Jahrzehnten beruflich wie privat mit feinen Jagdgewehren und beschreibt nachfolgend seinen Weg und seine Erfahrungen mit allerlei Büchsen verschiedenster Provenienzen, bis er schließlich zu seinem Traumgewehr findet …

Text und Fotos: Ralph Paschen

 

Mit dem Erlangen des Jagdscheins und dem Beginn eines hoffentlich langen Jägerlebens steht die Wahl zur ersten eigenen Büchse an. Denjenigen, denen es nicht vergönnt ist, aus Familienbestand bzw. -besitz die erste Kugelwaffe zu erhalten, haben die Qual der Wahl!

Die jagdliche Prägung eines Jungjägers stellt dabei die Parameter zur Auswahl der ersten eigenen Büchse. In den Ausbildungsstätten, also den Jagdschulen, sind die Ausbildungswaffen oft der erste nähere Kontakt mit dem Thema Jagdgewehr – und meistens sind es einfache „Fabrikkanonen“, bei denen das Auswahlkriterium Nummer 1 der Preis ist. Sie wecken keine Begehrlichkeiten und sind häufig reine Lehrgeräte. Dieses Muster setzt sich in den vom Fachhandel offerierten und berühmt-berüchtigten Jungjägerpaketen fort. Wobei günstig nicht immer schlecht bedeuten muss, sondern einfach nur ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis wiedergeben kann.

Mein Ansatz ist ein anderer: Als bekennender „Second-Hand“-Mann versuche ich, jungen Jägern den Zugang zu handgefertigten Büchsen zu eröffnen. Sie sind aus meiner Erfahrung auf dem langen Weg zu „der“ Büchse die beste Wahl. 

Grundsätzlich gelten für uns Männer bei der Wahl unserer Waffen die gleichen Kriterien wie die bei der Wahl eines Autos oder einer mechanischen Armbanduhr. Die unterschiedlichsten Kali...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Drückjagden

deutschland muffelwild schwarzwild damwild drückjagd
Max Götzfried | 21 Min. Lesezeit
Wie fast jeder deutsche Jünger Huberti, bin auch ich passionierter Drückjagd-Teilnehmer, nicht selten auch im Ausland. Aber warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Der Wald ist endlich bunt und damit noch ansehnlicher geworden, aber auch ungemütlicher, denn der feucht-kalte...

DEUTSCHLAND – Rotwildjagd in Deutschland

rotwild hirsch deutschland
Andreas Rockstroh | 12 Min. Lesezeit
In fast allen Rotwildgebieten Deutschlands jammern die Jäger über den Mangel an alten Hirschen. Andreas Rockstroh hingegen berichtet von einem etwa 16-jährigen Hirsch, der am 7. August dieses Jahres im Taunus zur Strecke gekommen ist: der Traum aller passionierten Hochwildjäger. „Ich habe ihn ges...

DEUTSCHLAND – Mauser 66: Renaissance eines Klassikers

repetierer mauser büchse
Peter Kersten | 11 Min. Lesezeit
Man kann darüber streiten, ob die Entwicklung des Jagd­repetierers von der Mauser 98 zur Mauser 66 nur ein ­Weiterdrehen war; wenn, dann ist das Rad auf ausnehmend ­ansprechende Weise weitergedreht worden. Schade, dass ­diese Epoche zu Ende ist, obwohl, im Gebrauchtsegment wird sie jetzt gerade v...