Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Die entzauberten Büchsen

waffentest
Dr. M. Metzner | 31 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 20

Silberbüchse, Bärentöter und Henrystutzen sind wie die Romane um Winnetou und Old Shatterhand unsterblich. Und sie existieren wirklich. Aber sind sie auch wirklich so erhaben wie es in den Romanen steht? Jagdzeit International ist der Sache nun kurz nach dem 100. Todestag von Karl May auf den Grund gegangen.

Text: Dr. M. Metzner
Fotos: Dr. Ing.J. Eckert
Unterstützung: Karl-May-Gesellschaft und Karl-May-Museum

„Die drei Gewehre gehören zu den berühmtesten Waffen Deutschlands, die den Jungen fast schon vertrauter geworden sind als das Schwert Balmung“, schreibt das Berliner Blatt schon 1912. In der Fantasie der jugendlichen Leser verleihen sie ihren Trägern eine Aura der Unbesiegbarkeit. Fremde Länder, Abenteuer, Freundschaften bis hin zum Tod – all das verbindet Karl May, der seine Romane Reiseerzählungen nennt. In seinen erfolgreichsten Jahren gibt er sogar vor, selbst mit Winnetou „in the dark and bloody grounds“ gewesen zu sein, er publiziert, er selber sei Old Shatterhand und Kara Ben Nemsi.

Karl Friedrich May (* 25. Februar 1842 in Ernstthal; † 30. März 1912 in Radebeul) kommt aus einer armen Weberfamilie. Er ist das fünfte von vierzehn Kindern, von denen neun bereits in ihren ersten Lebensmonaten sterben. Seine Kindheit und Jugend ist von Krankheit, harter Arbeit, aber auch Bildung geprägt. Sein erstes Geld verdient er nach eigener Darstellung im Alter von zwölf Jahren als Kegeljunge. Die dortigen, mitunter recht derben Gespräche seien, so May, durch den wie ein Hörrohr wirkenden „Kegelschub“ an seinem Stellplatz am Ende der Bahn leicht verständlich gewesen. Bei dieser Gelegenheit hat er wohl auch die ersten Heimkehrer aus der neuen Welt getroffen, die von den Vereinigten Staaten erzählten. 

Die Silberbüchse: Das Gewehr von Winnetou, „welches auf hunderte von Yards treff...
Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Die Gewehrschmiede Merkel und ihre Doppelbüchsen

waffentest merkel doppelbüchse
Dipl.-Wi. Jur. N. Jung & Dr. M. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Merkel hat seit vielen Jahren neben den klassischen Bockgewehren auch eine Doppelbüchsen-Linie mit festverlötetem Laufbündel im Programm. Jagdzeit International stellt hier die Suhler Traditionsfirma und ihr Erfolgsmodell 140 E vor. Bei dem Schlagwort „Side by Side“ schlagen die Herzen höher und ...

DEUTSCHLAND – Der zweiläufige Meter

heym waffentest doppelbüchse
Bernd Kamphuis & Dr. M. Metzner | 11 Min. Lesezeit
Heyms führige Bockdoppelbüchse mit Aluminiumbasküle, das Modell 26, begleitete uns ein Jahr lang im Redaktionstest von Jagdzeit International auf Drückjagden im In- und Ausland. Hier das Ergebnis. Drückjagd in Deutschland: Seit zwei Stunden stehe ich an der Schneise, es ist ein kalter Novembermor...

DEUTSCHLAND – K4: Merkels Karpatenbüchse

waffentest kipplaufbüchse merkel
Peter Kersten | 4 Min. Lesezeit
Merkels Kipplaufbüchse K4 mit Achtkantlauf und Stahlbasküle ist ein feines Gewehr – wir haben sie uns genau angesehen und können dem Einzellader einiges abgewinnen. Es gibt ja nun nicht viel, was bei der Beurteilung einer Kipplaufbüchse noch ungesagt ist. So gesehen beschränkt sich die Aussage au...