Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Indien – Der Head-Shikari

geschichte indien portrait
Dr. Frank B. Metzner | 54 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 53

Indian Shikari Zyklus, II von IV – Zehn Jahre als indischer Berufsjäger im Vorder-Himalaya

 

Text Dr. Frank B. Metzner 

Fotos Archive weltweit, Stockfoto, PK, Srinivasan Venkataraman on unsplash

 

Poton Kahn kann auf ein ereignisreiches Leben zurückblicken, mit Höhen und Tiefen, wobei zu Ersterem sein langer Lebensabschnitt zählt, als er in Indiens Dschungel alleine oder als Berufsjäger jagdte. Damals – mit Anfang Zwanzig – war die Welt völlig anders. Die meisten seiner Berufskollegen sind mittlerweile verstorben, nur noch wenige können von den glorreichen Tagen berichten. Wir haben vier von diesen Männern nach umfangreicher Suche aufgespürt und interviewen hier den Zweiten.

 

Dr. Frank B. Metzner: „Können Sie sich bitte unseren Lesern vorstellen?‘

Poton Khan: „Ich bin jetzt 85 Jahre alt. Ich wuchs in Vidarbha, etwa im geographischen Mittelpunkt unseres Landes auf und genoss das privilegierte Leben mit Hausangestellten in unserer Familien-Residenz sowie mit den Arbeitern in der Natur. Schon als Teenager, in den 1950er Jahren, streifte ich mit meinem geachteten Großvater Sepoy Jalaluddin Khan durch die Dschungel. Er ließ sogar hin und wieder eine Treibjagd dort durchführen, mit allen unseren Arbeitern. Wir jagten meist Antilopen, am liebsten die Vierhornantilope, der einzige wild lebende Paarhufer, bei dem es zur Ausbildung von vier Hörnern kommen kann. Aber auch die Hirschziegenantilope mit ihrem interessanten Gehörn und guten Geschmack. Großwild mieden wir meist wegen den nötigen Genehmigungen.  

1961 wurde ich ‚Shikari‘ (Berufsjäger) und arbeitete bei Allwyn Cooper Limited von Vidya Charan Shukla (1929–2013), dem damals größten Outfitter in Indien. Neben unserer Region hatten wir Dependancen in vielen Teilen des Landes, um auch dort zu waidwerken. Nach gut drei Jahren wurde ic...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

INDIEN – Man-Eater in Indien, Teil I (2014)

indien leopard
Dr. M. Metzner | 7 Min. Lesezeit
Obwohl es in Afrika mehr Angriffe von Großkatzen auf Menschen gibt, sind diese in Indien besser dokumentiert. Jedes Jahr sterben dort auch heute noch eine Vielzahl von Menschen durch Leoparden. In den vergangenen Jahren stiegen die Angriffe signifikant, insbesondere am Rande von Großstädten. Jagd...

SIMBABWE - Das Portrait XV: Mit Doppelbüchse und Hantel

afrika interview portrait simbabwe
Dr. Frank B. Metzner | 43 Min. Lesezeit
John Sharp (69) ist ein Urgestein von Berufsjäger. Er verkörpert den authentischen, legendären „Great White Hunter“ und sieht aus wie die afrikanische Version von „Crocodile Dundee“. Als Sportler mit langen Haaren, Stirnband, einfacher Kleidung, Courteney Boots sowie der unvermeidlichen Doppelbüc...

ZUM GEDENKEN – Nelson Mandela

portrait südafrika nachruf
Gerhard Damm & Jeremy Anderson | 7 Min. Lesezeit
Nelson Mandela, genannt Madiba, ist der Vater des heutigen Südafrika. Fast drei Jahrzehnte hat er als Gegner des Apartheidsregimes hinter Gittern verbringen müssen. Nach seiner Freilassung hat er die Nation geeint, hat verhindert, dass alle Weißen vertrieben werden. Wenig bekannt ist, dass er jag...