Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

KANADA - Der Öko-Professor mit der Trapline: Interview mit Prof. Mark Boyce

fallenjagd kanada
Bernd Kamphuis & Hans G. Schabel | 8 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Um in Kanada auf Staatsland der Fallenjagd nachzugehen, muss man eine sogenannte „Trapline“ haben, die einem das Recht einräumt, in einem bestimmten Gebiet auf definierte Wildarten – sogenannte „Furbearer“, zu deutsch Pelzträger – zu jagen. Professor Mark Boyce ist Fallenjäger, seit er ein Junge war. Warum und wie er auch heute noch mit Fallen jagt, das verrät er in den folgenden Zeilen.    

Interview und Fotos: Prof. Hans G. Schabel 
Übersetzung: Bernd Kamphuis 

 

Jagdzeit: Wo und seit wann bist du Fallenjäger?

Mark Boyce: Ich habe meine registrierte Trapline in der Area 538 in der Nähe von Nordegg im Norden von Alberta, Kanada. 2002 haben wir diese Trapline gekauft, seitdem fange ich dort jedes Jahr. Angefangen mit der Fallenjagd habe ich als 15-jähriger Junge in Iowa, wo ich 1965 meine erste Bisamratte gefangen habe. 

Wegen der Stinkdrüsen empfiehlt sich beim Abstreifen eines Skunks besondere Vorsicht.

Jagdzeit: Als Stadtbewohner und Professor, wahrscheinlich einer von ganz wenigen, wenn nicht der einzige mit eigener Trapline, ist es ja ziemlich ungewöhnlich, so zu jagen. Wieviel Arbeit bedeutet eine Trapline für dich?

Mark Boyce: Meine Fallenjagderfahrungen als Schuljunge haben mich stark geprägt. Ich war ganz gut darin und an den Abenden habe ich meine Beute abgebalgt und Felle für die Cousine meiner Mutter, LaVon Tostenson, die einen Pelzhandel betrieb, vorbereitet. LaVon hatte einen starken Einfluss auf mich und bestärkte mich darin, mich intensiv mit Wildbiologie zu beschäftigen. 

Meine Trapline betreibe ich jeweils ab dem 1. November, wenn die Fang-Saison beginnt. Den Dezember durch fange ich und ende dann meistens Mitte Januar. Spätestens Ende Januar habe ich immer aufgehört, denn dann endet auch die Saison für Marder, Mink und andere Arten. Anfang November bin ich jed...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

KANADA und ALASKA – Elchjagd I

elch kanada usa
Kelly Ross | 18 Min. Lesezeit
Eine der Traumdestinationen für einen starken Elch ist Kanada. Aber auch in den USA gibt es spannende Jagdgebiete. Unser Autor ist kanadischer Berufsjäger, jagt seit Kindesbeinen und führt in mehreren Provinzen Kanadas auf verschiedenes Großwild. Im Laufe der neuen Serie werden wir alle relevante...

KANADA – Auf den Spuren nordamerikanischer Trapper

Leseprobe kanada fallenjagd
Jan Hüffmeier | 36 Min. Lesezeit
Winter, Schnee, Temperaturen unter –30 Grad Celsius: Für zwei Wochen hat unser Autor in die Welt des Fallen­stellens hineingeschnuppert. In Britisch-Kolumbien, Kanada, wo er mit dem Jagdführer Michael Schneider unterwegs war, um Felle zu erbeuten. Eine puristische Jagd, bei der man auf besondere ...

KANADA – „Take Them!“ Auf Gänse und Enten im Westen Manitobas

grouse kanada ente federwild gans
Hans-Gerd Schumacher | 16 Min. Lesezeit
Der Vogelzug hat mich schon von Kindheit an fasziniert und auch heute, wenn im Frühjahr und Herbst die Rufe der Kraniche zu hören und ihre Formationen am Himmel zu sehen sind, bestaune ich sie. Und natürlich interessieren mich auch Enten und Gänse, deretwegen ich bereits einige Flugwildreisen unt...