Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

KENIA – Büffeljagden aus einer anderen Zeit

kenia büffel
Wolfgang Schenk | 18 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 19

Jagen in Kenia 1966 bis 1977 – Teil II

Im zweiten Teil der Schilderungen seiner jagdlichen Erlebnisse in Kenia nimmt uns der Autor mit zur Büffeljagd. Das ganze Land steht ihm offen, doch am häufigsten zieht es ihn in die Aberdare Mountains, wo er einige spannende Erlebnisse mit wehrhaftem Wild hatte.

Text & Fotos: Wolfgang Schenk

Wenn man in Kenia lebte und zu jagen anfing, war es der Traum eines jeden Jägers, einen Büffel zu erlegen. Aber man musste dazu eine Waffe im Kaliber .375 oder stärker haben und man musste von einem erfahrenen Jäger begleitet werden.

Doch dazu kam es bei mir nicht. Weihnachten 1966 fuhr ich allein in die Aberdare Mountains, in meinen geliebten Block 80, um dort über die Feiertage allein zu jagen. Auf circa 2.700 Meter Höhe, dem höchsten Punkt des Karameno Tracks, der hufeisenförmig das Jagdgebiet durchzog, stand eine kleine Hütte, die Campi ya Faro, Nashorncamp, hieß. Bis dorthin schaffte ich es mit meinem VW-Käfer und richtete mich in der einfachen Hütte für die nächsten Tage ein.

In den höheren Regionen des Jagdgebietes gab es große freie Flächen, besonders in den Tälern, wo man wunderbar pirschen konnte. Buschbock und Büffel bekam man am häufigsten zu sehen, aber auch Kronenducker, Riesenwaldschweine, Elenantilopen und Wasserböcke konnte ich auf den freien Flächen beobachten.

Eines Morgens pirschte ich am Waldrand entlang, als ich einen Büffelbullen mir entgegenziehen sah. Ich setzte mich hin, um ihn zu beobachten, denn ich hatte keine Büffellizenz. Dann bemerkte ich, dass der alte Bulle einen Hinterlauf schonte. Er setzte ihn immer nur kurz auf, um dann den anderen Hinterlauf schnell nach vorne zu ziehen. Sofort ging es mir durch den Kopf, den kranken Büffel von seinen Leiden zu erlösen und so meinen ersten Büffel zu erlegen. Doch ich hatte nur ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Schussplatzierung bei Kaffernbüffel

büffel
Peter Dafner | 6 Min. Lesezeit
Eine der Fragen schlechthin ist die, wohin der Schuss auf den Büffel angetragen werden muss, damit das Projektil schnell und verlässlich die volle Wirkung bringt. In diesem Beitrag gehen wir vor allem darauf ein, wo der Haltepunkt beim jeweiligen Stück ist, wann man den Schuss unterlassen sollte ...

MOSAMBIK – Ursprüngliches Afrika

warzenschwein mosambik kudu krokodil büffel afrika
Alexander Stärker | 19 Min. Lesezeit
Mosambik ist eines der Länder, das echte Wildnis bereithält. Aber man muss bereit sein, sich zu quälen, denn die Pirschgänge in sengender Hitze sind eine besondere Herausforderung. Nimmt man die Herausforderung an, dann erschließt sich dem Jäger ein Land mit Weite und Wild. Es ist wie das Abtauch...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...