Jagdzeit jetzt

KENIA - Das Porträt XIV: Der Wildtierarzt - Als jagender Veterinär im „alten Kenia“

wildlife management portrait kenia
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Dr. Dieter Röttcher hat ab 1965 in Kenia gelebt, gejagt und als Tierarzt im Wildlife Management gearbeitet. Sein Zuhause war unter anderem die aus dem Film „Jenseits von Afrika“ bekannte Farm am Fuße der Ngong-Berge.  

Ein Leben, geprägt von Abenteuern im Busch und gesegnet mit besonderen Bekanntschaften und teils sehr skurrilen Erlebnissen!

Text: Dr. Frank B. Metzner und Dr. Karin Scherer

Fotos: Kenia/Tansania Wildlife Department

 

Dr. med. vet. Dieter Röttcher ist heute 80 Jahre alt und darf auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Mit 16 Jahren Jugendjagdschein, mit 18 Student, mit 26 Jahren Doktor der Tiermedizin zum Promotionsthema Altersbestimmung von Mustiliden (Marderartige Tiere wie Nerz, Stein- und Baummarder, Iltis etc.). Später wird er Fachtierarzt für Kleine Haustiere und Fachtierarzt für Tropen-Veterinärmedizin. Noch in Gießen auf der Uni hört er einen Vortrag über eine neue Veterinärfakultät in Afrika. Er ist sofort begeistert und bewirbt sich erfolgreich.

Die TV­Helden vergan­gener Tage aus Daktari: Marshall Thompson als „Tierarzt Dr. Marsh Tracy“

Ähnlich geht es Anfang der 1970er Jahre vielen Jugendlichen, als in Deutschland die Serie Daktari (1966-1969) im TV lief. Daktari ist Swahili und bedeutet soviel wie Arzt oder Doktor, ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die in Afrika spielt und sich um das Team von Dr. Marsh Tracy – gespielt von Marshall Thompson (1925-1992) – sowie um seine bildhübsche Tochter Paula – dargestellt von Cheryl Miller (77, damals 23) – dreht. 

Kurz vor Weihnachten 1965 steht Dieter Röttcher dann selber das erste Mal auf afrikanischem Boden. Zuerst arbeitet er in Nairobi und hilft, afrikanische Studenten in Tiermedizin auszubilden. Er hat einen lokalen Arbeitsvertrag in der Tasche (Assistant Lecturer, für 800 KShs = 400 DM Gehalt plus fre...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SCHWEIZ – Chlasi: Ein Portrait

schweiz alpen portrait
Peter Vonow | 7 Min. Lesezeit
Chlasi war Bauer und Jäger. Viele Jahrzehnte hat er auf seiner Hochalpe gelebt, Vieh gehütet und wenn’s ging, Gämsen gejagt. Der Blick auf den alten Chlasi, auf sein eremitisches, einfaches Leben in den Schweizer Bergen, ist wie ein Blick in die Vergangenheit. Peter Vonow ist mit ihm auf die Pirs...

KENIA – Wie ein Greenhorn schlussendlich einen Leoparden erlegt

leopard kenia
Wolfgang Schenk | 14 Min. Lesezeit
Nachdem ich etwa drei Jahre in Kenia gejagt und einige Büffel erlegt hatte, wollte ich als nächstes unbedingt auf Leopard jagen. Dies hing auch mit meinem Beruf zusammen, denn ich war von 1966 bis 1977 Chefpräparator bei der Firma Zimmermann in Nairobi, wo wir viele Leoparden präpariert haben. Es...

ENGLAND – Das Portrait IX: Mister Kynoch

portrait interview munition england
Dr. Frank B. Metzner | 32 Min. Lesezeit
Die Namen Kynoch und David C. Little sowie deren Munition in der klassischen gelb-roten Packung kennt jeder Jäger, der sich für Gewehre im Großkaliberbereich interessiert. Vergangene Zeiten, Safaris im kolonialen Stil, Abenteuer und Großwild mit Patronen von Kynoch auf der Höhe der Zeit. Wie war ...