Jagdzeit jetzt

MOSAMBIK TEIL III – Jagd auf Kaffernbüffel

mosambik büffel
Roland Zeitler | 25 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 18

Jagd im Süden Mosambiks

Nachdem ich vor einigen Jahren in einem Jagdblock am Niassa Game Reserve im Norden Mosambiks gejagt hatte, zog es mich 2013 in den Süden des klassischen Safari-Landes an den Indischen Ozean. Ein alter Kaffernbüffel war das Ziel!

Text: Roland Zeitler
Fotos: Roland Zeitler, Michael Viljoen

 

Kleinflugzeuge sind praktisch, um ins Jagdgebiet zu gelangen, aber gerade in Mosambik auch ein sehr teures Reisemittel.

Je weiter wir in Richtung Jagdgebiet vordrangen, desto mehr änderte sich die Landschaft von flachem zu leicht kupiertem, welligem Gelände. In der Ferne ragten Berge auf. Nicht mehr weit war es bis zum ersehnten Jagdcamp. Dort angekommen, begrüßte uns eine freundliche Mannschaft. Wie bei jeder zukünftigen Rückkehr ins Camp wurden uns warme Gesichts- und Handtücher gereicht. Das Gepäck verschwand in einem großen Zelt unter einem schattenspendenden Baum. 

Das saubere und sehr gepflegte Camp bestand aus drei geräumigen Zelten, die jeweils in Schlafraum – mit zwei Holzbetten samt Nachtkästen sowie Kleiderablagen – und Hygieneraum unterteilt waren. Professional Hunter, Camp Manager und Anti Poaching Offizier wohnten in Steinhäusern. In einem der großen Steinhäuser befanden sich Küche, Wirtschafts- und Vorratsräume sowie ein daran anschließender Speise- und Aufenthaltsbereich. Etwas abseits waren der Fuhrpark und die Technik einschließlich Generator und Wasserpumpe untergebracht. Dicht daneben lagen die gemauerten Unterkünfte der schwarzen Helfer und der Camp Crew. In Campnähe gab es ein Airstrip und den Schießstand (50 m und 100 m). Zwischen den Gästezelten und der Terrasse des großen Steinhauses war eine offene Feuerstelle für den abendlichen „Sundowner“ angelegt. Die Wildversorgung wurde in einem weit entfernten Gebäudekomplex vorgenommen. Das war auch g...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Schussplatzierung bei Kaffernbüffel

büffel
Peter Dafner | 6 Min. Lesezeit
Eine der Fragen schlechthin ist die, wohin der Schuss auf den Büffel angetragen werden muss, damit das Projektil schnell und verlässlich die volle Wirkung bringt. In diesem Beitrag gehen wir vor allem darauf ein, wo der Haltepunkt beim jeweiligen Stück ist, wann man den Schuss unterlassen sollte ...

MOSAMBIK TEIL I - Gestern und Heute

mosambik
Roland Zeitler | 30 Min. Lesezeit
Lange galt Mosambik als ein Geheimtipp unter den afrikanischen Ländern. Wild, unverfälscht und mit Jagdgebieten, die schon durch ihre Abgeschiedenheit immer etwas Besonderes waren. Auch heute noch ist das Land im Südwesten des Kontinents ein Reiseziel, das sich lohnen kann. Es folgt ein ausführli...

MOSAMBIK – Ursprüngliches Afrika

warzenschwein mosambik kudu krokodil büffel afrika
Alexander Stärker | 19 Min. Lesezeit
Mosambik ist eines der Länder, das echte Wildnis bereithält. Aber man muss bereit sein, sich zu quälen, denn die Pirschgänge in sengender Hitze sind eine besondere Herausforderung. Nimmt man die Herausforderung an, dann erschließt sich dem Jäger ein Land mit Weite und Wild. Es ist wie das Abtauch...