Jagdzeit jetzt

Nachgefragt – Ian Rutledge im Interview

simbabwe interview
Bernd Kamphuis | 10 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 9

Simbabwe – Jagdland mit Perspektive?

In den vergangenen Jahren herrschte eine gewisse Verunsicherung, wenn es um das Thema Jagen in Simbabwe ging. Zwar gab es nicht einen Zwischenfall, der ausländische Jäger betroffen hätte, aber die politische Unruhe ließ das Vertrauen schwinden. Und mit der aggressiven Politik der letzten Dekade und der damit einhergehenden Enteignung vieler „weißer“ Farmen sind die Wildbestände in manchen Landesteilen stark zurückgegangen. Jagdzeit International hat den Berufsjäger und Naturschützer Ian Rutledge zum Thema befragt.

Interview: Bernd Kamphuis

 

Jagdzeit International: Schenkt man der deutschen Presse Glauben, dann ist Simbabwe ein Land, in dem seit gut einem Jahrzehnt der Horror herrscht. Seit Ende 2008 hat sich die Lage verändert, Robert Mugabe regiert nicht mehr allein, teilt sich die Macht mit Morgan Tsvangirai. Wie hat sich das Land seitdem verändert, wie sieht es mit der Jagd aus?

Ian Rutledge: Man tut Simbabwe unrecht, wenn man es als einseitig schlecht beschreibt. Insbesondere wenn man internationale Jagdgäste befragt, können diese fast immer von guten Jagden, die ethisch einwandfrei verlaufen sind, berichten. Trotz der allgemein schlechten Entwicklung Simbabwes. Der Januar 2009 war jedoch ein Wendepunkt. Die Gründung der GNU (Government of National Unity) und die Einführung des US-Dollar als offizielles Zahlungsmittel haben viel bewirkt. Zwei der Grundsäulen eines jeden Landes, namentlich der Gesundheits- und der Bildungssektor, haben sich sehr gut entwickelt. Eine neue Verfassung wird gerade erstellt – und wir glauben, dass wir berechtigte Hoffnung haben, tatsächlich demokratischen Wahlen in naher Zukunft entgegenzublicken.

Nach einem aktuellen Bericht, der im „Standard“ (www.thestandard.co.zw) veröffentlicht wurde, sind von Simbabwe...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SIMBABWE – Dort, wo die Löwen lauern

löwe simbabwe
Karsten Balsley | 6 Min. Lesezeit
Im Nordwesten Simbabwes liegt ein Gebiet, das man als Chitake Springs kennt. Eine kleine Quelle versiegt nie, gibt Wasser und damit Leben. Doch sie nährt nicht nur die Hoffnung auf lebenswichtiges Nass, sie ist auch ein Ort des Todes. Denn an der Quelle lauern Löwen auf Beute.  Nach einer langen ...

DEUTSCHLAND / USA: Geburtstagsrevolver - einen .44er zum 44sten

kurzwaffe interview revolver
Dr. Frank B. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Freedom Arms aus Wyoming/USA baut bekanntlich zwei Revolvergrößen: Das größere Modell 83 und die kleinere Variante 97, welche es nur in .44 Special, aber nicht in der „Maximum Load“ gibt. So war der Weg zu einem Sonder­umbau nicht weit, den Jagdzeit International begleitet hat. Text: Dr. Frank B....

DEUTSCHLAND – Das Portrait V: Der Wildhüter – Anno Hecker

portrait interview afrika
Dr. Frank B. Metzner & Dr. Karin Scherer | 57 Min. Lesezeit
Anno Hecker blickt auf sein Wirken in Afrika, seine weltweiten Jagderlebnisse sowie auf Dornen, Durst und Tsetsefliegen zurück. Nach seiner Försterausbildung zieht es ihn als jungen Mann nach Afrika. Dort – in einer längst vergangenen Epoche – ist er als Field officer, als Gebietskontrolleur und ...