Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

DEUTSCHLAND – Das Portrait V: Der Wildhüter – Anno Hecker

portrait interview afrika
Ein Artikel aus Ausgabe 35

Anno Hecker blickt auf sein Wirken in Afrika, seine weltweiten Jagderlebnisse sowie auf Dornen, Durst und Tsetsefliegen zurück. Nach seiner Försterausbildung zieht es ihn als jungen Mann nach Afrika. Dort – in einer längst vergangenen Epoche – ist er als Field officer, als Gebietskontrolleur und als Leiter einer Wildhüterschule tätig. Jagdzeit International skizziert sein Leben, seine grandiose Doppelbüchse und seine Abenteuer.

Text: Dr. Frank B. Metzner und Dr. Karin Scherer
Fotos: Archiv, Dr. Karin Scherer

 

Es ist ein regnerischer Frühlingstag 2015, als wir uns auf den Weg zu Anno Hecker (* 03. März 1928; † 12. Oktober 2015) machen. Er wohnt in der Eifel, nur zwei Fahrminuten von dem Försterhaus entfernt, das er jahrzehntelang als Dienstsitz innehatte.

Anno Hecker ist jetzt Mitte Achtzig und immer noch eine stattliche Figur. Er und seine Frau begrüßen uns freundlich und geleiten uns in das Wohnzimmer, das eher als eine „Schatzkammer der Erinnerungen“ zu bezeichnen ist. Viele Bücher und Aufzeichnungen, afrikanische Artefakte, Präparate und anderes sorgen für ein Ambiente, das man bei so einem Mann auch erwartet. Hecker lebte und arbeitete von Mitte der 1950er bis Ende der 1960er Jahre in Tansania und leitete nach seiner Rückkehr nach Deutschland noch 23 Jahre das staatliche Rotwildrevier Wolfgarten im Forstamt Schleiden in der Eifel.

Aufgewachsen als Sohn eines bekannten Kirchenmalers in Köln, musste er mit 15 Jahren zur Heimatflack einrücken und noch 16 Monate an der „8,8“ dienen. Erst wollte er Zoologie studieren, dann wurde es Forstwirtschaft. Die Einladung eines Onkels seiner Frau nach Tanganjika – der ehemaligen deutschen, damals noch englischen Kolonie –, ermöglichte ihm dort 1955 Förster auf den Eukalyptusplantagen des Verwandten zu werden. Das zerschlug sich jedoch ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

SCHWEIZ – Chlasi: Ein Portrait

schweiz alpen portrait
Peter Vonow | 7 Min. Lesezeit
Chlasi war Bauer und Jäger. Viele Jahrzehnte hat er auf seiner Hochalpe gelebt, Vieh gehütet und wenn’s ging, Gämsen gejagt. Der Blick auf den alten Chlasi, auf sein eremitisches, einfaches Leben in den Schweizer Bergen, ist wie ein Blick in die Vergangenheit. Peter Vonow ist mit ihm auf die Pirs...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...