Jagdzeit jetzt

NAMIBIA - Buschmannland: Nyae Nyae im November 2020

oryx namibia afrika
Bernd Kamphuis | 15 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Zwischen Himmel und Hölle


Jede Jagd in freier Wildbahn hat ihren Reiz. Besonders spannend wird es, wenn man in einem Wildnisgebiet jagt, wo noch weitere Faktoren, etwa die Anwesenheit von Elefanten, dem Ganzen eine besondere Würze verleihen.

Text und Fotos: Bernd Kamphuis 

 

Die Fährte eines Oryx ist frisch und kreuzt unseren Weg. Berufsjäger Stephan, der am Steuer des Hilux sitzt, hat sie sofort gesehen und fragt mit einem schiefen Grinsen, ob wir sie versuchen wollen. Was für eine Frage. Logisch möchte ich das. 

Rechts rangefahren, ausgestiegen! Es ist bereits Nachmittag, der Tag wird früh vorbei sein und bei Nacht sollte man nicht mehr im Busch herumstolpern. Also ist zügiges, konzentriertes Handeln gefragt. Schnell nehmen wir die nötigen Utensilien an uns, die beiden Fährtenleser (engl.: Tracker) packen ein paar Wasserflaschen in ihre Rucksäcke, der Game Scout (staatlicher Wildhüter, der die Jagd begleitet) bequemt sich auch abzusteigen und sieht nicht besonders motiviert aus. Ihm schmeckt seine Arbeit nicht, sie sei zu anstrengend, er müsse zu weit laufen, außerdem seien die Elefanten sehr gefährlich, hatte er uns vor ein paar Tagen wissen lassen. Mit dem letzten Punkt hat er recht, zumal wir gerade in einem Teil der Konzession sind, wo der Busch teilweise so dicht ist, dass man keine 20 Meter weit blicken kann. Und in diesem Gebiet stehen besonders viele Kühe mit Kälbern. Wie auch immer, der Game Scout nimmt den Rucksack mit Funkgerät, GPS und Taschenlampe auf den Rücken und bildet den Schluss unserer ansonsten sehr hoffnungsvollen Jagdgemeinschaft.

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

SÜDAFRIKA – Pirschgänge unter der Sonne Afrikas

südafrika pirsch impala afrika
Magnus Pelz | 30 Min. Lesezeit
Puristisches Jagen, Nächte am Lagerfeuer. Übernachten im geräumigen Zelt. Das ist es, was den Reiz Afrikas ausmacht. So hat es auch unser Autor erlebt, als er für knapp zwei Wochen in Südafrika jagen durfte.  Für Boris und mich ist es schon ein festes Ritual geworden. Seit uns vor vielen Jahren d...