Jagdzeit jetzt

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

afrika pirsch impala schwarznasenimpala namibia
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 40

Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete…

Text und Fotos: Marco Ritter

Schwarznasenimpala mit namensgebender Gesichtsmaske.

Im ersten Moment dachte ich an einen verfrühten Aprilscherz, als mich mitten im Pirschgang die Frage erreichte, ob ich den „Abnormen“ bejagen möchte. Die Antwort ließ verständlicherweise nicht lange auf sich warten, wenngleich ich immer noch an einen blöden Witz dachte.

Sundownerstimmung.

Bereits im vergangenen Jahr konnte ich ihn im weitläufigen Wildkamp erstmals sehen. Sofort war ich von diesem Schwarznasenimpala mit seinem U-förmig nach unten gebogenen und am Ende eingekerbten linken Horn fasziniert. Allerdings war er zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz im passenden Alter, so dass er zunächst als „Fotomodell“ diente. Dieses außergewöhnliche Impala sollte aber zwischenzeitlich die entsprechende Altersgruppe erreicht haben, so dass sich ein Pirschgang durchaus lohnen könnte.

Auf meinen vorherigen Reisen ins südliche Afrika hatte ich schon einiges Wild erlegt, so dass es mir mittlerweile mehr um das Erleben der Jagd als um alles andere geht. Daher vereinbarten wir, dass meine Jagdfreunde zunächst Vortritt bei der Pirsch haben sollten. Im Falle von „krummen Hörnern“ allerdings sollte sich diese Vereinbarung hingegen zu meinen Gunsten wandeln. Als in diesem Zusammenhang die Sprache auf den uns bekannten und von mir bereits fotografierten Bock fiel, zeigte einer meiner Freunde ebenfalls massives Interesse. Zu diesem Zeitpunkt war unser Gerede jedoch mehr eine theoretische Träumerei als eine realistische Option, da die bejagte Fläche für uns...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

KROATIEN – Auf Muffelwidder und Braunbär im Velebit-Gebirge

braunbär pirsch muffelwild kroatien bär
Paul Kretschmar | 30 Min. Lesezeit
If you consider an unsuccessful hunt to be a waste of time, then the true meaning of the chase eludes you all together. Wenn Du eine erfolglose Jagd als Zeitverschwendung betrachtest, dann entzieht sich Dir gänzlich die wahre Bedeutung des Jagens. Leise plätschernd rollen die Wellen der dunkelbl...