Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

NAMIBIA – Wie ein Hegegebiet kaputt gemacht wird!

hege namibia afrika
Bernd Kamphuis | 6 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 43

Kommunale Hegegebiete in Namibia, sogenannte Conservancies, sind grundsätzlich eine Erfolgsgeschichte in Sachen Wild- und Umweltschutz. In den oft riesigen Wildnisgebieten wird nachhaltig gejagt, Wildtierpopulationen wachsen unter dem positiven Einfluss der geregelten und streng limitierten Jagd an. Durch die Jagd wird Geld verdient, es entstehen für die Menschen vor Ort Arbeitsplätze. Auch die Toleranz gegenüber gefährlichem Großwild steigt durch das Inwertsetzen dieser Tiere als jagdbares Wild und es gibt ein gemeinsames Interesse, gegen Wilderei vorzugehen. Aber es läuft längst nicht in allen Conservancies rund, wie das aktuelle Beispiel zeigt…

Text: Bernd Kampuis

In Ausgabe 38 konnten wir von einer außergewöhnlichen Jagd im Norden Namibias berichten, und zwar aus dem Hegegebiet Torra. In der dortigen Conservancy gibt es nicht nur kapitale Springböcke, Bergzebras und Kudus, sondern auch Elefanten, Löwen, Leoparden und Spitzmaulnashörner. Ein absolutes Traumgebiet, das vier der Big Five beherbergt, und nicht nur durch das vorkommende Wild, sondern auch durch seine landschaftliche Schönheit besticht.

Um so ein Gebiet zu erhalten, muss es planvoll bewirtschaftet werden. Tourismus spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die Einnahmen durch die Jagd sind ein fundamentaler Bestandteil.

Grundsätzlich werden die Conservancies in Namibia für eine jagdliche Bewirtschaftung ausgeschrieben und für die Dauer von fünf Jahren verpachtet. Die Pachtdauer ist also kurz, zumal es in den Verträgen oft eine 3+2-Lösung gibt, d. h. drei Jahre sind fix vereinbart und die beiden letzten Jahre sind optional. Wenn die ersten drei Jahre abgelaufen sind, verlängert sich im Fall des beiderseitigen Einvernehmens der Vertrag um zwei Jahre. Dies hat praktische Gründe, die auch sinnvoll e...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

SÜDAFRIKA – Pirschgänge unter der Sonne Afrikas

südafrika pirsch impala afrika
Magnus Pelz | 30 Min. Lesezeit
Puristisches Jagen, Nächte am Lagerfeuer. Übernachten im geräumigen Zelt. Das ist es, was den Reiz Afrikas ausmacht. So hat es auch unser Autor erlebt, als er für knapp zwei Wochen in Südafrika jagen durfte.  Für Boris und mich ist es schon ein festes Ritual geworden. Seit uns vor vielen Jahren d...