Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

ÖSTERREICH – Johann Fanzojs „Ivory Hunter“

kunst repetierer
Peter Kersten | 13 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 19

Ich spüre, wie mir von hinten eine Hand auf die Schulter gelegt wird, eine federleichte Berührung und doch schwerwiegend angesichts der Anspannung der ersten Pirsch durch den ostafrikanischen Busch entlang des Eyasi-Sees. Und, wie mir an den Abenden vorher eindringlichst eingebläut wurde, ich bleibe stehen. Ein Mund nähert sich meinem Ohr: „Zurück! Ganz langsam zurück! Leise!“, flüstert es und gleichzeitig zieht mich die Hand zurück, verwehrt ein Umdrehen. Es geht zurück, rückwärts, dreißig, fünfzig Meter. „Was war los?“, flüstere ich. „Tembo!“, sagt man mir, deutet in die Richtung, aus der wir gekommen sind. Ich sehe nichts, keine „Grauen Giganten“, wie in zahllosen Tagträumen vorgestellt. „Rot!“, flüstert es, „Rot! Der Staub ist hier rot! Lava!“ Und dann sehe ich sie. Wir müssen mitten unter ihnen gewesen sein. Elefanten!

Text: Peter Kersten
Fotos: Archiv, Peter Kersten

 

“Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile!”

– Aristoteles, (384–322 v. Chr.)

 

Der rechts dargestellte Jäger wartet ab, er hat seine Beute noch nicht gesichtet.

The Ivory Hunter. Was für ein Name. Anachronismus in der heutigen Zeit – zu Unrecht; eher eine Hommage an die großen Jäger vergangener Tage, die uns auch heute noch zu Träumen inspirieren – wissend, dass diese nicht mehr erfüllbar sind. Die vorgestellte Waffe ist aber nicht Denkmal an Vergangenes, sondern Erinnerung und Aufforderung zum Aufbruch.

Bevor wir uns mit dem vorliegenden Repetierer aus dem Haus Fanzoj beschäftigen, mag ein kleiner Exkurs zu Elfenbein gestattet sein:

Es ist nicht nur der Elefant, der Elfenbein trägt, es ist auch das Hippo, der Narwal, der Pottwal, der Seelöwe und das Walross, die – wenn auch nicht in gleicher Größe wie Ndovu – Elfenbein besitzen. Dass heute weitestgehend Mammut-Elfenbein verwandt wird, will man Elfenbein...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Was kaputtgehen kann…

büchse repetierer
Peter Kersten | 7 Min. Lesezeit
Bei Nachsuchen im heimischen Revier und generell bei der Jagd auf wehrhaftes Großwild kann man es sich nicht erlauben, mit ungeeigneten Gewehren loszuziehen. Schnell wird es dann lebensgefährlich. Zwei Beispiele folgen. Einer fehlerhafte Nachsuchenbüchse aus Deutschland und haarsträubende Momente...

Künstler im Porträt – Feiner Jägerschmuck von Hans-Peter Moser

kunst portrait
Bernd Kamphuis | 6 Min. Lesezeit
Exklusive, von Hand gefertigte Unikate, die individuell auf den Auftraggeber zugeschnitten sind, lassen nicht nur Jägerherzen höherschlagen. Ob Kammergriffkugel, Collier, Manschettenknopf, Hutnadel oder Armreif – Hans-Peter Moser zaubert aus den verschiedensten Materialien in handwerklicher Mei...

DEUTSCHLAND – Der Löwen-König

kunst interview portrait
Dr. Frank B. Metzner | 64 Min. Lesezeit
Wilhelm Kuhnert gilt als Deutschlands führender Tiermaler, der mit Pinsel und Büchse allein viermal nach Afrika reiste. Da sich im Winter 2016 die Fertigstellung seines wohl legendärsten Werkes „Der Menschenfresser“ zum 100. Mal jährte, ist es an der Zeit, dieses Ölgemälde sowie das Leben und Wir...