Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Daniel Bensmann im Porträt: Der Hütmôlar

porträt kunst
Anna Lena Kaufmann | 6 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 50

In seinem Atelier in Bad Hindelang/Oberallgäu zaubert der Jäger Daniel Bensmann wahre Kunstwerke auf menschliche und tierische Häute. Wir haben ihn besucht.

 

Text Anna Lena Kaufmann

Fotos Christina Czybik

 

Wenn Daniel Bensmann zu Pinsel, Feder und Tusche greift, passiert etwas Magisches. Er erschafft freihändig auf simple, natürliche und ursprüngliche Weise realistische Bilder – und das auf einem ganz besonderen Malgrund. Als Leinwand dienen zu feinem Pergament verarbeitete Decken von Rot-, Reh- und Gamswild sowie Häute von Rindern. Erstere stammen aus den Wäldern des Ostrachtals, letztere bezieht der 31-Jährige von regionalen Landwirten. 

Daniel Bensmann alias „der Hütmôlar“ hat viele Gesichter. Der Jäger, Tätowierer und Künstler ist selbst ein wandelndes Kunstwerk.

Der Allgäuer ist deutschlandweit der einzige, der diese seit dem Altertum existierende Kunst ausübt und kann zurecht stolz auf sich sein. Seine Unikate genießen über die Landesgrenzen hinaus Anerkennung. Doch Bensmann selbst gibt sich bescheiden. »Es sieht nach außen hin so geplant aus, ist es aber nicht. Es passiert alles so, wie es passiert.« Genau genommen war die Hautmalerei ein Zufallsprodukt. Gemalt habe er zwar von Kindesbeinen an, dass er aber einmal Geld damit verdienen könne, hätte er sich nicht »ausmalen« können.

Bevor Daniel Bensmann zum Hütmôlar, ein alter Allgäuer Ausdruck für Hautmaler, wurde, absolvierte er eine Lehre zum Konstruktionstechniker (Bauschlosser), die er als Innungssieger abschloss. Parallel folgte er seiner Intuition und begann zu tätowieren – der Grundstein für seine Karriere. Diese Form der Körpermodifikation übte seit der Jugend eine enorme Faszination auf ihn aus. Der talentierte junge Mann legte einen regelrechten Blitzstart hin: Nachdem er zunächst an sich selbst experimentiert...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ÖSTERREICH – Johann Fanzojs „Ivory Hunter“

repetierer kunst
Peter Kersten | 13 Min. Lesezeit
Ich spüre, wie mir von hinten eine Hand auf die Schulter gelegt wird, eine federleichte Berührung und doch schwerwiegend angesichts der Anspannung der ersten Pirsch durch den ostafrikanischen Busch entlang des Eyasi-Sees. Und, wie mir an den Abenden vorher eindringlichst eingebläut wurde, ich ble...

Bernd Pöppelmann im Porträt: Der Artenbotschafter

porträt
Agnes M. Langkau | 12 Min. Lesezeit
Bernd Pöppelmann hat eine große Leidenschaft für Natur und die Malerei wild lebender Arten aller Kontinente. In seinen Bildern scheinen Natur und Tiere lebendig zu werden. Doch der Weg zu dieser Perfektion war nicht ganz einfach und erforderte eine mutige Entscheidung.  Hoch konzentriert und mit ...

FRANKREICH - Adolphe Braun – Jagdstillleben aus der Pionierzeit der Fotografie

kunst frankreich fotografie
Dorothee Klein | 23 Min. Lesezeit
Der französische Fotograf Adolphe Braun und das durch ihn gegründete Unternehmen Ad. Braun et Cie besaßen im 19. Jahrhundert Weltruhm. Seinem im 20. Jahrhundert zunächst fast in Vergessenheit geratenen Werk widmete sich eine große Werkschau, die 2017/2018 im Stadtmuseum München und dem Musée Unte...