Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Eine echte Jagdbronze – oder etwa nicht ?

kunst
Knut Pezus | 11 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 1

Landläufig wird jede Skulptur aus Unwissenheit als Bronze bezeichnet, wenn diese dem äußeren Erscheinungsbild ähnelt. So stehen in vielen Jägerhaushalten „Bronzen“, die gar keine sind. Auch ein hohes Gewicht oder Alter, beispielsweise das Erbstück des Großvaters, bieten keine Gewähr für eine echte Bronze

Text: Knut Pezus
Fotos: Burkhard Fischer

 

Albert Hinrich Hussmann (1874-1946) Sechserbock, Bronze, Gesamthöhe 23 cm, Marktwert ca. € 1.300,-

Was ist aber nun eine Bronze?

Chemisch gesehen, besteht die Bronze zu über 90 Prozent aus Kupfer, zu etwa acht Prozent aus Zinn, sowie geringen anderen Spurenelementen. Der Schmelzpunkt differiert und liegt bei etwa 1.200° Celsius.

Um den Arbeitsaufwand für die Herstellung einer Bronzeskulptur schätzen zu können, muss man sich bewusst machen, dass sehr viele Arbeitsgänge nötig sind, bis ein Bronzeguss einen Haushalt bereichern kann. Für den Kunstbereich sind nur das Sandguss- und Wachsausschmelzverfahren von Bedeutung.

Eine Bronze besteht meist aus verschiedenen Einzelgüssen, die nachbearbeitet und zusammengefügt werden. Je filigraner und feinteiliger sie ist, desto höher ist der damit verbundene Zeitaufwand. So bestehen beispielsweise die Gebirgsjägerbronzen aus den einzelnen Bestandteilen des Kopfes, der Arme, dem Korpus und der Beine, sowie der Waffe und dem Rucksack. Bei einer Rehbock- oder Rotwildskulptur, sind zumindest das Gehörn, respektive das Geweih, sowie meist auch die Läufe, separat gegossen und montiert.

Die fertige Skulptur wird dann noch mit der Plinthe (Bodenplatte) verschraubt. Auf dieser findet sich meist die Signatur des  Bildhauers und – etwas versteckt angebracht – die Gießereimarke.

Diese zahlreichen Arbeitsgänge bleiben dem späteren Betrachter verborgen, da die Güsse am Ende eine Oberflächenbehandlung, die Patina, e...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ÖSTERREICH – Johann Fanzojs „Ivory Hunter“

repetierer kunst
Peter Kersten | 13 Min. Lesezeit
Ich spüre, wie mir von hinten eine Hand auf die Schulter gelegt wird, eine federleichte Berührung und doch schwerwiegend angesichts der Anspannung der ersten Pirsch durch den ostafrikanischen Busch entlang des Eyasi-Sees. Und, wie mir an den Abenden vorher eindringlichst eingebläut wurde, ich ble...

FRANKREICH - Adolphe Braun – Jagdstillleben aus der Pionierzeit der Fotografie

kunst frankreich fotografie
Dorothee Klein | 23 Min. Lesezeit
Der französische Fotograf Adolphe Braun und das durch ihn gegründete Unternehmen Ad. Braun et Cie besaßen im 19. Jahrhundert Weltruhm. Seinem im 20. Jahrhundert zunächst fast in Vergessenheit geratenen Werk widmete sich eine große Werkschau, die 2017/2018 im Stadtmuseum München und dem Musée Unte...

Künstler im Portrait – Die Malerei des Rudi Kohl

portrait kunst
Peter Kersten | 8 Min. Lesezeit
Wenn es immer tiefer hinein geht, auf der Fährte des Büffels, immer tiefer in den dornigen Busch, dann wünscht man sich eine Hose, eine Jacke und Handschuhe aus Büffelleder, die die eigene Haut schützen. Aber man geht weiter, so lange, bis man ihm von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht, ...