Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

RUMÄNIEN – Im Bann der Karpatenhirsche

rumänien rotwild hirsch
Friedrich Martin Lippmann | 43 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 8

Karpatenjagd, Rotwildbrunft, starke Hirsche, Bären, Wölfe und grobe Keiler. Viele Mythen ranken sich um die Karpaten. Unser Autor hat über Jahrzehnte die rumänischen Karpaten intensiv bejagt. Er gibt viele interessante Tipps, lässt uns an seinen zahlreichen Erfahrungen teilhaben – und blickt ein wenig in die Zukunft.

Text: Friedrich Martin Lippmann
Fotos: Erich Marek, Reinhard Hölzl, Dr. Podoleanu, Friedrich Martin Lippmann

 

Am Piriul* Jadului, Hirschbrunft 2008: Der Berg, an dessen westlicher Flanke in steiler, finsterer Schlucht der „Piriul Jadului“ zum Mures rauscht, hat keinen Namen. Man jagt dort – wie weit oben im Berg auch immer – am „Höllenbach“. Im halben Hang wurde damals der Hirsch angeschweißt, den wir tagelang vergeblich suchten und dessen Geweih später von einem Bauern gefunden und an einen Städter verkauft wurde. Ganz droben hatte ich mehrfach vergeblich auf den Marius-Hirsch gejagt. Am Höllenbach war noch nie ein Hirsch zur Strecke gekommen, doch dann – kam Gerd … (*„Piriul“ spricht sich nicht wie „Pirol“, die beiden i haben ein Dach und werden nicht als Vokale, sondern eigentlich gar nicht ausgesprochen)

Dafür, dass wir uns so lange kennen und so vertraute Freunde geworden sind, haben wir wenig zusammen gejagt. Gerd hatte vor gut einem Vierteljahrhundert, wie meine damalige Frau auch, in eine Jägerfamilie eingeheiratet, ohne so recht zu ahnen, was das im praktischen Alltag bedeutet. Zusammen machten sie den Jagdschein und seitdem kennen wir uns. Was haben wir uns damals jagdlich vorgenommen und wie selten wurde etwas daraus. Immer wieder sagte er ab, oft im letzten Moment, und ich ging ohne ihn. WENN er allerdings doch mitkam, verblüffte er mich fast immer. Unvergesslich bleibt mir eine Drückjagdwoche in der Türkei, während der ihn nicht nur fast alle ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

AUSTRALIEN – Fotostory: Sambarhirsch

sambarhirsch hirsch australien
John Tsialos | 4 Min. Lesezeit
Während die Wildart in Teilen ihres natürlichen Verbreitungsgebietes bedroht ist, haben sich Sambarhische in den bewaldeten Teilen Australiens stark vermehrt und nachhaltig etabliert. Die Jagd auf sie ist spannend und herausfordernd, da die Hirsche in unzugänglichen Gebieten ihre Fährte ziehen. D...

UNGARN, Gyótapuszta – Millimeterarbeit

hirsch brunft rotwild ungarn
Bettina Diercks | 23 Min. Lesezeit
Brunft, die hohe Zeit der Rothirsche. Das Revier ist grandios, doch das Wetter spielt den Jägern nicht in die Karten: Es ist viel zu heiß. Doch die Hirsche melden immer besser und allmählich nimmt das Geschehen richtig Fahrt auf. Fünf Tage voller Spannung mit etlichen Erlebnissen auf der Suche na...

PAPUA-NEUGUINEA TEIL I – Rusahirsche: Into the heart of Darkness

marlin rusawild papua-neuguinea hirsch angeln
Bernd Kamphuis | 26 Min. Lesezeit
Gibt es noch unentdeckte Gegenden auf dieser Welt? Weiße Flecken auf der Landkarte? Jagdgebiete, in die noch kein Weißer seinen Fuß gesetzt hat? Ja, und zwar in Papua-Neuguinea (PNG), in der Western Province. Wir haben einen Trip ans andere Ende der Welt gewagt. Eine Reise, die uns alles abverlan...